Menü

Spielkonsole Nintendo Switch: Start am 3. März mit trickreichen Controllern und Zelda

Nintendo hat weitere Details zum Start seiner neuen Spielkonsole verkündet. Die Konsole wird rund 300 Euro kosten und bringt besondere Controller mit.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 408 Beiträge

(Bild: Nintendo)

Update
Von

Nintendo will seine neue Spielkonsole Nintendo Switch am 3. März auf den Markt bringen. Das Gerät soll in den USA 300 US-Dollar kosten, einen Euro-Preis gab das Unternehmen nicht bekannt. Dieser soll hierzulande vom Einzelhandel flexibel festgelegt werden. Die Switch-Konsole besteht aus einem 6,2-Zoll-Tablett mit kapazitivem Touch-Screen, an dessen Seiten sich zwei kleine Controller einhängen lassen. Über den Ladeadapter kann es auch per HDMI mit Fernsehern verbunden werden. So soll das Gerät sowohl zur Heimkonsole als auch zur mobilen Unterhaltung taugen.

Die beiden kleinen Joy-Controller haben einige Besonderheiten: So bringen sie nicht nur Standardknöpfe mit (inklusive drückbarem Analog-Stick und kleinen Schulterknöpfen), sondern auch Bewegungssensoren und eine IR-Kamera, die kleine Objekte wie beispielsweise die Hände tracken kann. Wie die IR-Kamera in Spielen eingesetzt werden soll, zeigte Nintendo jedoch nicht. Zudem hat Nintendo einen NFC-Sensor zum Auslesen von Amiibo-Figuren und einen Vibrations-Motor für präzises haptisches Feedback eingebaut. Über eine Capture-Taste soll man zunächst nur Bilder, später auch Videos speichern und in sozialen Netzwerken teilen können.

Nintendo Switch - Launch-Infos (14 Bilder)

Stardesigner Shigeru Miyamoto (links) kündigte weitere Info-Veranstaltungen zum neuen Zelda-Spiel an. Das Abenteuer soll das größte Spiel werden, das Nintendo bislang produziert hat.
(Bild: Nintendo)

Der Akku der Switch soll je nach Spiel zwischen 2,5 und 6,5 Stunden durchhalten. Wichtiges Unterscheidungsmerkmal gegenüber Smartphones und Tablets sind neben den Joy-Controllern auch die lokalen Multiplayer-Möglichkeiten. So sollen zwei Spieler einfach vor einem Gerät gegeneinander spielen können, jeder mit einem Joy-Con. Um die Möglichkeiten zu demonstrieren, will Nintendo zum Start die Minispiel-Sammlung "1, 2 Switch" veröffentlichen, in denen sich zwei Spieler beispielsweise mit den Controllern duellieren. Dabei sollen sie sich gegenseitig anschauen und nicht auf den Screen blicken. Bis zu acht Switch-Konsolen sollen per WLAN miteinander kommunizieren.

Laut Nintendo sollen derzeit 50 Studios an 80 Titeln für die Switch-Konsole arbeiten. Gezeigt wurde davon jedoch nur wenig. Electronic Arts kündigte ein obligatorisches Fifa für den Herbst an und Bethesda eine Portierung von Skyrim. Zudem will Monolith das Rollenspiel "Xenoblade Chroncles" mit einem zweiten Teil fortsetzen. Square Enix kündigte das Rollenspiel "Project Octopath Traveler" an. Team Ninja arbeitet an "Fire Emblem Warriors". Auch Enfant-Terrible Suda51 trat auf die Bühne, um ein neues Spiel mit Travis aus "No more Heroes" anzukündigen. Er nannte aber weder den Namen des Spiels noch zeigte er Ausschnitte. Auffällig war, wie wenige der großen Publisher bei der Präsentation vor die Kamera traten, weder von Ubisoft noch Activision war etwas zu sehen.

Nintendo selbst setzt zum Launch alles auf das neue Zelda-Abenteuer "Breath of the Wild", das ebenfalls am 3. März erscheint. Es soll ein riesiges Open-World-Adventure werden, das alle bisherigen Zelda-Titel in den Schatten stellt und bei Vorabpräsentationen auf Messen bereits mit vielen Vorschusslorbeeren bedacht wurde. Ebenso soll "Breath of the Wild" auch für die Wii U auf den Mark kommen.

Daneben kündigte Nintendo zum Frühjahr das Spiel "Arms" an, eine Art Roboter-Kampf, bei dem sich zwei Kontrahenten jeweils mit zwei Joy-Cons in den Händen gegenüberstehen. Gesteuert wird nur über deren Bewegungssensoren, sodass die Spieler natürliche Schläge ausführen. Die Arme der Roboter können dabei ausfahren und den Gegner aus der Ferne treffen.

Im Sommer soll der familienfreundliche Shooter Splatoon mit einem zweiten Teil fortgesetzt werden. Erste Bilder sahen dem ersten Teil zum Verwechseln ähnlich. Zum Weihnachtsfest tritt dann Mario in "Super Mario Odyssey" auf. Das Spiel soll in der Tradition von Mario 64 stehen und den italienischen Klempner in eine riesige Open-World-Stadt entführen. Neues Spielelement ist seine rote Mütze, die Mario wie ein Frisbee werfen und mit ihr Doppelsprünge über größere Schluchten vollführen kann. Zu weiteren Spielen wie Minecraft und Mario Kart, die in einem Trailer in kurzen Ausschnitten zu sehen waren, nannte Nintendo keine weiteren Details.

Eine regionale Sperre für Spiele soll es nicht geben, sodass sich in Europa auch Titel aus Japan oder den USA abspielen lassen. Ausgeliefert werden sie per Download oder auf kleinen Speicherchips.

Update 13:15 Uhr: Der Bildschirm der Switch misst laut Nintendo 6,2 Zoll, nicht 7 Zoll wie anfangs berichtet. Mit der Switch will Nintendo auch einen kostenpflichtigen Online-Dienst einführen. Er soll bis zum Herbst kostenlos laufen. Umfang und Preise nannte Nintendo noch nicht. Ähnliche Bezahldienste bieten auch Sony und Microsoft für die Playstation und Xbox für circa 50 Euro pro Jahr an. Dort umfasst das Abo die Möglichkeit, online gegeneinander zu spielen. Zudem bekommt man circa zwei Katalog-Spiele pro Monat hinzu, die man bis zur Kündigung des Abos spielen kann.

Inzwischen haben weitere Publisher Spiele für die Switch angekündigt. So soll "Super Mario Kart 8 Deluxe" am 28. April erscheinen. Ubisoft plant zum Launch der Konsole vorerst nur Portierungen bekannter Spiele, darunter das Snowboard-Spiel "Steep", das Tanzspiel "Just Dance 2017" sowie das Jump&Run "Rayman Legends Definitive Edition". Activision will seine Sammelfiguren-Serie "Skylanders Imaginators" zum Launch veröffentlichen.

(hag)