Spotify-Paket: Telekom räumt zusätzliches Datenvolumen ein

Trotz gebuchter Music-Streaming-Option verbraucht die Nutzung der Spotify-App im Mobilfunknetz Datenvolumen – der Netzbetreiber gibt Kunden nun 100 MByte zusätzlich.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 60 Beiträge
Spotify

(Bild: dpa, Daniel Bockwoldt/Archiv)

Von
  • Leo Becker

Bei Buchung des Spotify-Paketes (Tarifoption "Music Streaming") räumt die Deutsche Telekom nun 100 MByte zusätzliches Datenvolumen pro Monat ein, wie ein Sprecher des Netzbetreibers gegenüber Mac & i erklärte. Die 100 MByte werden zum Datenvolumen des jeweiligen Tarifs hinzuaddiert – dies zeigt sich auch schon bei bestehenden Kunden, wie Leser berichten.

Seit gut einem halben Jahr beschweren sich Nutzer des Spotify-Paketes, dass bestimmte App-Funktionen doch Datenvolumen im Mobilfunknetz verbrauchen – während das Musik-Streaming selbst nicht gegengerechnet wird.

Die Telekom hatte die monatlich 10 Euro teure Option anfänglich damit beworben, die Nutzung des Streaming-Dienstes sei ohne Belastung des Datenvolumens möglich. Kurze Zeit später änderte der Netzbetreiber aber das Kleingedruckte zur Music-Streaming-Option und merkte dort an, dass sich bestimmte Funktionen wie der Alben-Cover-Bezug doch auf das Datenvolumen auswirken. Nach Kritik stellte der Konzern in Aussicht, man wolle das gesamte durch Spotify "anfallende Datenvolumen auf null setzen". (lbe)