Menü

Spotify: Taylor Swift bekommt 6 Millionen US-Dollar im Jahr von uns

Spotify-Gründer Daniel Ek verteidigt seinen Streaming-Dienst gegen Vorwürfe, Musiker würden zu gering oder gar nicht bezahlt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 276 Beiträge

Taylor Swift

(Bild: dpa)

Von

Der Abgang von Taylor Swift aus seinem Musikstreaming-Dienst lässt Spotify-Gründer und CEO Daniel Ek offenbar keine Ruhe. Die US-Sängerin habe vollkommen Recht: "Musik ist Kunst und hat einen echten Wert. Künstler haben es verdient, für sie bezahlt zu werden", schreibt Ek im Weblog seines Unternehmens. Es sei aber mit einem Mythos aufzuräumen: Für die Musik, die dort kostenlos gestreamt wird, würden die Musiker nicht bezahlt. Vielmehr werde sie mit Werbeeinnahmen finanziert, so bekämen die Musiker für jeden Song Geld.

Swifts Alben können seit Montag nicht mehr auf Spotify abgespielt werden. Die Sängerin kritisierte Spotifys Streaming-Modell bereits im vergangenen Sommer: Musik sei Kunst und dürfe nicht gratis angeboten werden. Ek schreibt nun, Swift habe von Spotify in diesem Jahr rund 6 Millionen US-Dollar ausgeschüttet bekommen.

Insgesamt habe der Dienst weltweit über 50 Millionen aktive Nutzer sowie 12,5 Millionen zahlende Abonnenten. Seit seinem Start im Oktober 2008 hat Spotify nach Eks Angaben über 2 Milliarden US-Dollar an die Musikindustrie ausgeschüttet.

Allerdings seien ihm Berichte von Künstlern zu Ohren gekommen, die für ihre Songs wenig bis gar keine Erlöse aus dem Streaming bekommen, schreibt Ek. Das ärgere ihn ebenso wie die Künstler. Er wolle daran arbeiten, dass die Musikindustrie transparenter werde, das Geld schneller ausschütte und den Künstlern Gelegenheit gebe, für sich zu werben und mit den Fans in Kontakt zu treten.

Angesichts der vielen Möglichkeiten, Musik im Internet kostenlos zu hören – sei es über YouTube oder über illegale Kanäle – habe ein neues Geschäftsmodell entwickelt werden müssen, um diese Nutzer anzulocken, erläutert Ek: Freemium. Die Nutzer würden mit werbefinanzierter Musik herangelockt und würden dann die Vorzüge des kostenpflichtigen Spotify entdecken, gerade wenn es darum gehe, Musik mobil zu hören. (anw)