Menü

Spotify zeigt keine politische Werbung im Jahr 2020

Im Laufe des kommenden Jahres 2020 will Spotify in den USA keine politische Werbung auf seiner Plattform zulassen. Anlass sind die Präsidentschaftswahlen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

Spotify bleibt im Jahr 2020 unpolitisch.

Von

Im kommenden Jahr 2020 will Spotify auf die Verbreitung politischer Werbung in den USA verzichten. Im November wählen die US-Bürger den Präsidenten der Vereinigten Staaten. Der Streaming-Dienst könne den Inhalt politischer Werbebotschaften nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen und verzichte daher auf politische Anzeigen.

Damit möchte der Anbieter eines Musikstreamingdienstes der Verbreitung von Falschinformationen und gezielten Desinformationskampagnen auf seiner Plattform vorbeugen. Aktuell habe Spotify keine Werkzeuge zur Verfügung, die geeignet seien, den Inhalt zu überprüfen, sagte ein Vertreter des Dienstes gegenüber dem Branchenmagazin Advertising Age.

Der amtierende und wieder für die republikanische Partei antretende US-Präsident Donald Trump und der parteilose US-Senator Bernie Sanders hatten in der Vergangenheit politische Werbung auf Spotify geschaltet. Wie hoch der Umsatz durch solche politische Werbung ist, behält Spotify für sich. Nach Einschätzung von "Ad Age" sei er aber verglichen mit den Einnahmen aus der Film- und Fernsehbranche nicht signifikant.

Mit der Maßnahme zieht Spotify mit anderen Internetgrößen gleich. Auch Twitter und Google hatten sich bereits von politischer Werbung distanziert. Twitter will generell keine politische Werbung verbreiten. Google lässt kein Micro-Targeting beispielsweise nach politischer Gesinnung, Alter, Einkommen oder Wohnort auf der Suchseite und bei YouTube zu. Facebook hingegen macht keinerlei Anstalten, auf politische Werbung zu verzichten und prüft auch den Inhalt verbreiteter Botschaften nicht.

Spotify ist ein Streamingdienst mit einem werbefreien Premiumangebot und einer kostenlosen Variante, in der das Angebot regelmäßig von Werbeanzeigen unterbrochen wird. Neben Musik enthält das Angebot auch Hörbücher und Podcasts – nicht wenige davon sind politischer Natur. Nach eigenen Angaben hat Spotify weltweit über 140 Millionen Nutzer. (akr)