Menü
c't Magazin

Stabilitätsprobleme bei Crucial-SSD m4

vorlesen Drucken Kommentare lesen 221 Beiträge

(Bild: Crucial)

Wieder gibt es Probleme bei Solid-State Disks: Dieses Mal betrifft es die beliebten SSDs des Typs m4, die Micron über seine Tochterfirma Crucial an Endkunden verkauft. In den Support-Foren des Herstellers häufen sich die Berichte von Anwendern, wonach einzelne SSDs spätestens nach einer Systemlaufzeit von einer Stunde nicht mehr reagieren und es dann zu Bluescreens (BSODs) und Systemabstürzen kommt (mit Fehlercode 0x00000f4). Erst nach einem Neustart des Rechners sind die SSDs vorübergehend wieder ansprechbar. Der Fehler scheint bei unterschiedlichen Exemplaren der Baureihe m4 aufzutreten, also unabhängig sowohl von der Speicherkapazität als auch vom Firmware-Stand (0002 oder 0009).

Micron untersucht den Fehler gerade, kennt aber noch keine Lösung. Der Hersteller bietet betroffenen Anwendern momentan nur den Austausch der SSDs an. Dazu soll man die im Web angegebenen Kontaktmöglichkeiten per Telefon, Fax oder E-Mail nutzen.

Unklar ist momentan noch, ob möglicherweise auch SSDs anderer Hersteller betroffen sind, die den gleichen Controller-Chip von Marvell (88SS9174) verwenden. Dieser Chip kommt unter anderem auch bei einigen Modellen von Corsair (Performance Pro), Intel (SSD 510) und Plextor (M2P) zum Einsatz – allerdings mitunter in anderen Revisionen und in Kombination mit unterschiedlichen Flash-Speicherchips.

Probleme mit Bluescreens unter Windows gab es zuletzt auch häufiger bei SSDs mit dem SATA-6G-Controller SF-2200 der Firma Sandforce, die mittlerweile aber herstellerübergreifend anscheinend durch Firmware-Updates behoben wurden. Und bei Intels SSD 320 wurde bekanntlich ebenfalls ein Firmware-Update nötig. Angesichts der nach wie vor zahlreichen technischen Pannen bei SSDs sollte man an regelmäßige Backups wichtiger Daten denken. (boi)