Menü

Stadt Dortmund stellt Weichen Richtung Open Source

Bis Ende 2019 sollen die Potenziale von Freier Software und Offenen Standards für die Verwaltung untersucht werden. Dortmund ist damit in Nordrhein-Westfalen Vorreiter.

Stadt Dortmund stellt Weichen Richtung Open Source

(Bild: heise online / anw)

Münchens Ausstiegsbeschluss ist nicht das letzte Wort in Sachen Open Source in deutschen Städten und Gemeinden. Der Verwaltungsvorstand der Stadt Dortmund hat beschlossen, die Potenziale von Freier Software und Offenen Standards im Bereich der städtischen Informations- und Telekommunikationstechnik "systematisch" zu untersuchen.

Hierfür ist die Arbeitsgruppe Freie Software zuständig, in der das Dortmunder Systemhaus dosys, mit dem Personalrat und der Dortmunder Bürgerinitiative Do-FOSS an der Entwicklung einer Freien-Software-Strategie arbeiten. Bis Ende 2019 soll den politischen Gremien ein Ergebnisbericht zum Einsatzpotenzial vorliegen. Dortmund ist damit in Nordrhein-Westfalen Vorreiter: Das E-Government-Gesetz NRW schreibt nämlich der Verwaltung für die Übermittlung von Dateien an Bürger oder Unternehmen vor, dass offene und standardisierte Dateiformate genutzt werden sollen.

Angestrebt wird unter anderem, die Herstellerabhängigkeit zu reduzieren und beim Softwareeinsatz flexibler zu werden. Dazu gehört auch der Aspekt der Transparenz als Voraussetzung für eine datenschutzfreundliche Technik sowie der von "Green IT". So stellte das Umweltbundesamt fest, dass Freie Software aufgrund geringerer Hardwareanforderungen und längerer Lebenszyklen Ressourcen schonen könnte. Auch könnte eine flexiblere Anbieterwahl die Verhandlungsposition gegenüber Anbietern proprietärer Software stärken.

Do-FOSS, die seit Jahren für ein Umsteuern in der öffentlichen Beschaffung in Richtung freie Software und offene Standards wirbt, feiert den Beschluss als "Meilenstein". Der Verwaltung soll überdies bis zum nächsten Sommer ein Konzept zur Einführung von "Open Data Dortmund" vorgelegt werden. DO-FOSS hofft nun, dass damit ein ganzheitlicher Ansatz für eine Freie und Offene IT-Landschaft in der Verwaltung entwickelt wird.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau hatte bereits im Januar mit dem Personalrat der Stadt die Charta Digitales Dortmund 2018-2030 unterzeichnet, in der die Verwendung von offenen Standards für die städtische Informations- und Kommunikationstechnik vereinbart ist. (Christiane Schulzki-Haddouti) / (anw)

Zur Startseite
Anzeige