Stadtverwaltung Bad Homburg nach Trojaner-Angriff wieder am Netz

Die Stadtverwaltung von Bad Homburg hat ihre Netzwerke wieder online genommen. Der Verdacht auf einen Cyber-Angriff hat sich bestätigt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge

Die Stadtverwaltung Bad Homburg hat die Cyber-Attacke überstanden – die Homepage war jedoch die ganze Zeit über online

(Bild: bad-homburg.de)

Von

Nach einer Cyber-Attacke ist die Stadtverwaltung von Bad Homburg seit Montagmittag wieder online. Fast alle Systeme liefen wieder, sagte Stadtsprecher Marc Kolbe am frühen Nachmittag. Der Rest werde im Laufe des Tages folgen.

Die Systeme waren am Freitagvormittag abgeschaltet worden, nachdem es Hinweise auf eine Schadsoftware gegeben hatte. Die Kommune geht davon aus, dass sie – wie auch die Stadt Frankfurt – Opfer einer Cyber-Attacke gewesen sein könnte. Untersuchungen der Kripo hätten den Verdacht bestätigt, sagte Kolbe. Man habe tatsächlich Viren gefunden und gehe davon aus, dass der Trojaner Emotet der Auslöser war. Schaden sei aber nicht entstanden, da man frühzeitig vom Netz gegangen sei.

Anders als in Frankfurt war die Homepage von Bad Homburg die ganze Zeit erreichbar. Die Ämter blieben am Freitag und Montagvormittag geschlossen. Auch die Universität Gießen und zahlreiche andere offizielle Stellen in Deutschland waren in den letzten Wochen angegriffen worden und hatten ihre Systeme sicherheitshalber abgeschaltet.

(tiw)