Menü

Star Citizen: Solokampagne Squadron 42 verschoben

Die Entwickler des ambitionierten Weltraumepos Star Citizen verpassen eine weitere Deadline: Die von vielen Spielern heiß ersehnte Solo-Kampagne Squadron 42 erscheint nicht mehr dieses Jahr. Das hat Chris Roberts auf der CitizenCon bestätigt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 133 Beiträge
Star Citizen: Solokampagne Squadron 42 verschoben

Die Webseite des Cloud-Imperium-Ablegers Roberts Space Industries zeigt nach wie vor 2016 als Release-Datum.

(Bild: Roberts Space Industries)

Wie erwartet hat Cloud Imperium Games, Entwickler hinter dem ambitionierten Weltraumspiel Star Citizen, nun offiziell bekannt gegeben, dass die Solo-Kampagne des Spiels doch nicht in diesem Jahr erscheinen wird. Chefentwickler Chris Roberts überbrachte die schlechte Nachricht als Teil eines Livestreams vom CitizenCon-Event in Los Angeles. Die Solo-Kampagne Squadron 42 war Ende letzten Jahres aus der als MMO angelegten Weltraumsimulation herausgelöst worden, um sie früher an die seit 2012 wartenden Kickstarter-Backer auszuliefern.

Anfang September hatte das Spielemagazin Gamestar berichtet, Roberts habe in einem Interview die Verschiebung angekündigt. Entsprechende Nachfragen beantwortete Cloud Imperium Games nicht eindeutig. Wie es jetzt in dem Livestream hieß, ist zwar die Basistechnologie für Squadron 42 komplett, aber an integralen Bestandteilen wie dem Missionssystem, Animationen, Pathfinding und an der Kampf-AI der Computergegner wird nach wie vor gearbeitet. Man wolle nun zuerst ein Kapitel der Geschichte komplett fertigstellen, bevor man es der Öffentlichkeit präsentiere.

Der offizielle Squadron-42-Trailer von der letztjährigen CitizenCon (Quelle: Star Citizen)

Squadron 42 ist das Aushängeschild des Star-Citizen-Projektes. Die Zwischensequenzen des Spiels sollen von Hollywoodstars wie Gary Oldman, Gillian Anderson und Mark Hamill bereichert werden. Nach dem Erscheinen soll es getrennt vom Rest des Star-Citizen-Projektes verkauft werden. Nur Fans, die bis Mitte Februar diesen Jahres Geld für die Entwicklung des Weltraumepos gezahlt hatten, erhalten beide Teile des Spiels. (fab)