Menü

Spinoff von Star Trek Discovery mit Michelle Yeoh angekündigt

In der neuen Serie tritt Captain Philippa Georgiou als Agent der geheimen Sektion 31 der Sternenflotte auf.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 224 Beiträge
Star-Trek-Discovery-Spinoff mit Michelle Yeoh angekündigt

Michelle Yeoh als Philippa Georgiou, Kaiserin des Terranischen Imperiums

(Bild: Netflix / CBS)

Die zweite Staffel der Serie Star Trek Discovery läuft diese Woche auf Netflix an. Und pünktlich zum Start der neuen Folgen hat CBS bestätigt, dass es bald ein Spinoff der Serie geben soll.

Anknüpfend an die zweite Discovery-Staffel soll sich die bis jetzt noch unbenannte Serie um Captain Philippa Georgiou (gespielt von Michelle Yeoh) und ihre Abenteuer in der Starfleet-Abteilung Sektion 31 drehen.

Bisher befindet sich die Serie laut Entertainment-Magazin Deadline Hollywood noch in der frühen Entwicklungsphase, einen Start-Termin gibt es bisher noch nicht.

Yeoh zeigte sich dem Magazin gegenüber sichtlich erfreut und kündigte einen innovativen Blickwinkel auf das Star-Trek-Universum an: "Ich glaube diese Serie wird dahin vorstoßen, wo noch nie eine Frau zuvor gewesen ist."

Laut CBS-Chef David Stapf will das Studio dafür sorgen, dass der eigene Streaming-Sender CBS All Access "jederzeit etwas Star Trek" vorzuweisen hat. Solche Spinoff-Serien sind für das Star-Trek-Franchise nichts Neues. In den 90er Jahren hatte der damalige Rechteinhaber Paramount viel Erfolg mit diesem Konzept, nachdem The Next Generation erst erfolgreich Deep Space Nine als Spinoff etablierte und diese Serie wiederum Star Trek Voyager aus der Taufe hob.

In den USA ist Discovery das Vorzeige-Projekt des CBS-Streaming-Angebots, welches sich explizit als Konkurrenz von Netflix und Amazon Prime Video versteht. Mit knapp 8 Millionen US-Dollar pro Folge in der ersten Staffel war Discovery mit Abstand die teuerste Science-Fiction-Serie auf dem aktuellen Fernseh-Markt. Erst vor kurzem hatten die Macher angekündigt, dass in der zweiten Staffel Next-Generation-Star Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard mit an Bord ist. Discovery ist eindeutig das Zugpferd von CBS All Access und deshalb in den USA exklusiv dort zu streamen. Ob die Spinoff-Serie in Europa wieder bei Netflix läuft, ist bisher nicht abzusehen.

Star-Trek-Fans wird vor allem die Erwähnung der legendären Sternenflotten-Abteilung Sektion 31 mit Vorfreude erfüllen. Seit ihrem ersten erscheinen in der DS9-Folge "Inquisition" wirft der dunkle, faschistoid angehauchte und mysteriöse Geheimdienst der Sternenflotte Rätsel auf. Sektion 31 stellt einen scharfen, dystopischen Kontrast zu vielen anderen Aspekten der Föderation auf, die sonst eher einen utopischen Anstrich hat. Zuerst von vielen Trekkies gehasst, hat sich der ruchlose Arm der Sternenflotte mittlerweile zu einem Publikumsliebling entwickelt.

Captain Philippa Georgiou scheint schon am Ende der ersten Discovery-Staffel der perfekte Sektion-31-Agent, da es sich bei der Figur – wir erinnern uns – schließlich nicht um den ersten Captain der Discovery handelt, sondern um ihr Ebenbild aus dem Spiegel-Universum. Die echte Philippa Georgiou ist lange tot, erstochen vom Mek'leth eines Klingonen am Anfang der Serie, als ihre böse Version in das Prime-Universum übertritt. Aus ihrem Universum vertrieben ist Georgiou nun nicht mehr die Herrscherin des Terranischen Imperiums und hilft der Discovery-Crew aus rein machiavellischen Erwägungen. Die letzte Folge der ersten Staffel beinhaltete sogar eine später herausgeschnittene Szene, in der Georgiou von einem Mitarbeiter der Sektion 31 rekrutiert wird. Den Plan mit der Spinoff-Serie gibt es also offensichtlich schon eine Weile. (fab)