Menü
Technology Review

Mit Gen-Therapie gegen das Altern

Ist es möglich, die Alterung zu stoppen oder sogar umzukehren? Ein Start-up von Harvard-Biologen will erst Tiere und bald auch Menschen behandeln.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 156 Beiträge
Start-up von Harvard-Biologen will mit Gen-Therapien gegen Altern kämpfen

Der bekannte Biologe George Church von der Harvard University hat mit seinem Post-Doktoranden Noah Davidsohn ein Unternehmen gegründet, das zunächst bei Tieren und später bei Menschen den Prozess der Alterung stoppen oder sogar umkehren soll. Genauere Informationen über die geplanten Gen-Therapien gibt es nicht, doch Rejuvenate Bio hat bereits Kontakt zu Tierärzten, Ethikern und den Besitzern einer für Herzprobleme anfälligen Hunderasse aufgenommen, um sein Konzept vorzustellen. Das berichtet Technology Review online in „Start-up gegen das Altern“.

Mehr Infos

„Wir haben bereits eine Reihe von Versuchen mit Mäusen gemacht und machen einige mit Hunden; als Nächstes wollen wir zu Menschen übergehen“, sagte Church Anfang dieses Jahres dem Podcaster Rob Reid. In einem von einem Tierarzt an der US-Westküste zur Verfügung gestellten Dokument gibt Rejuvenate an, seine Gen-Therapie sei an vier Beagles an der Tufts Veterinary School in Boston getestet worden. Möglicherweise handelt es sich dabei um eine Variante einer Therapie, die Churchs Post-Doktorand und Mitgründer Davidsohn an Mäusen getestet hat.

Church ist ein angesehener Vertreter der so genannten synthetischen Biologie, doch sein Vorhaben stößt bei anderen Forschern auf Skepsis. Wissenschaftler können zwar bereits jede Zelle so „umprogrammieren“, dass sie einen frischen Zustand wie in einem Embryo einnimmt. Alterung in ganzen Organismen rückgängig zu machen, ist allerdings schwieriger, weil sie aus Billionen von spezialisierten Zellen bestehen, die zusammen agieren. „Ich glaube nicht, dass wir der Fähigkeit, den Alterungsprozess insgesamt bei Säugetieren umdrehen zu können, auch nur nahe sind“, sagt J. Pedro de Magalhaes, der mit seinem Team an der University of Liverpool eine Datenbank mit Genen mit Bezug zu Langlebigkeit pflegt.

Mehr dazu bei Technology Review online:

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige