Menü

"Statistisch gesehen": Das kosten die Flaggschiff-Smartphones in der Herstellung

Welche Kosten tatsächlich bei der Herstellung eines Smartphones entstehen, lässt der Verkaufspreis oft nur vage vermuten. Einige Hersteller schnüren das Paket mit größeren Gewinnmargen als andere, wie die Infografik von heise online und Statista zeigt.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 100 Beiträge
"Statistisch gesehen": Der scheinbar unaufhaltsame Anstieg der Rundfunkgebühren

Das iPhone 7 gibt es laut Hersteller ab 759 Euro zu kaufen, das Pixel XL geht in seiner Mindestausstattung ebenfalls für diesen Preis über den Ladentisch von Google. Für das Galaxy S8 werden indes schon 799 Euro von Samsung veranschlagt. Wie kommt es bei den drei Flagship-Smartphones zu diesen Preisen und warum ist das Galaxy S8 gleich 50 Euro teurer? Die Ursache für die Preise ist laut Einschätzung der Analysten ein regelrechtes Feature-Wettrüsten zwischen den Smartphone-Herstellern.

Ein Beispiel hierfür ist das neue Display des Galaxy S8 (ab 375 €), das nicht nur fast die gesamte Vorderseite des Gerätes ausfüllt, sondern auch noch gebogen ist. Dieser Innovationsvorsprung macht das Smartphone aber auch teurer.

85 US-Dollar entfallen allein auf den Bildschirm. Im Vergleich dazu sind die Displays von Pixel XL (ab 299,85 €) (58 US-Dollar) und iPhone 7 (ab 443,95 €) (43 US-Dollar) geradezu günstig. Während sich die Premium-Smartphones bei den Materialkosten deutlich unterscheiden, sind die Fertigungskosten bei allen Herstellern ähnlich niedrig. Beim Samsung Galaxy S8 entfallen beispielsweise nur 5,90 US-Dollar auf die Montage, wie die Grafik von Statista und heise online zeigt. Ein Kleckerbetrag gemessen am Verkaufspreis in Deutschland.

(Bild: heise online/Statista)

(Mathias Brandt) / (kbe)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige