Statt Paywall: 5300 Forschungsartikel über Corona-Virus zugänglich gemacht

Aktivisten haben mehr als 5300 wissenschaftliche Publikationen zum Corona-Virus frei zugänglich gemacht. Viele verbargen sich hinter Paywalls.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 38 Beiträge

(Bild: deepadesigns/Shutterstock.com)

Von

Aktivisten haben 5352 Artikel und Studien zum Corona-Virus an Paywalls vorbei veröffentlicht. Auf der Plattform Reddit begründen die unbekannten Macher ihre Aktion mit dem großen öffentlichen Interesse an der Corona-Forschung. Es sei nicht hinnehmbar, dass Forscher aus ärmeren Ländern teils ein halbes Monatsgehalt zahlen müssten, um Artikel über das Corona-Virus abzurufen. Stattdessen sollten nun Forscher, Studenten und letztlich jeder Bürger einen Beitrag gegen das Virus leisten können.

Für ihre Aktion haben die Aktivisten laut des Reddit-Eintrags über die höchst umstrittene Datenbank Sci-Hub Artikel und Studien gesammelt, die den Begriff "coronav" im Titel tragen. Es wurden alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen einbezogen, die seit 1968 zum Thema erschienen sind – hauptsächlich Artikel aus Fachzeitschriften. Anschließend haben sie die Artikel ohne Zugangsbeschränkungen beim Filehoster The-Eye zum Download bereitgestellt. Der Filehoster The-Eye bezeichnet sich selbst als gemeinnützige, spendenfinanzierte Plattform zum Datenerhalt.

Sci-Hub wurde von der Programmiererin Alexandra Elbakyan im Jahr 2011 gegründet. Dort werden Millionen eigentlich kostenpflichtige Forschungsbeiträge illegal veröffentlicht. Es gilt daher auch als das "Piratebay der Wissenschaft" und wird von Verlagen hart bekämpft.

Einige Wissenschaftsverlage wie etwa Springer Nature und Elsevier haben bereits Artikel zum Corona-Virus kostenlos zugänglich gemacht, berichtet Vice. Elseviers PR-Chef gab gegenüber der Onlinezeitung bekannt, dass der Verlag über 2400 Publikationen als Open-Access-Artikel frei zugänglich machen wird, um so der Forschung gegen das Virus zu helfen. (mjo)