Menü

Steam Remote Play Together: Couch-Koop jetzt als Online-Funktion

Mit Remote Play Together können Steam-Nutzer auch online zusammenspielen, als säßen sie gemeinsam auf dem Sofa. Nur einer muss das Spiel besitzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge

(Bild: Steam)

Von

Steam-Nutzer können nun online Spiele so zusammen zocken, als säßen sie gemeinsam auf dem Sofa. Das Feature heißt "Remote Play Together" und kann bei Steam jetzt ausprobiert werden. Es funktioniert so: Ein Nutzer hostet die Partie auf seinem Rechner, das Bild wird dann wie beim Cloud Gaming über Steam an andere Nutzer gestreamt.

So können lokale Koop- und Splitscreen-Spiele, die nicht auf ein Online-Zusammenspiel ausgelegt sind, auch aus der Distanz zusammengespielt werden. Ein weiterer Vorteil: Nur der Host-Spieler muss das Spiel in seiner Bibliothek haben, es muss also nicht jeder Mitspieler den Titel selbst kaufen. In einem Blog-Eintrag schreibt Steam, dass sich im Normalfall bis zu vier Spieler über Remote Play Together vernetzen können.

Steam schreibt außerdem, dass über Remote Play Together zu jeder Zeit ausschließlich das Spiel angezeigt wird – Desktop und andere Programme werden über die Steam-Funktion also nicht übertragen. Remote Play Together funktioniert unter Windows, MacOS und Linux.

Derzeit befindet sich die Steam-Funktion noch in der Beta-Phase. Daran kann jeder Steam-Nutzer aber sehr einfach teilnehmen: In den Account-Einstellungen von Steam muss man dafür lediglich das "Steam Beta Update" aktivieren. Dadurch nehmen Nutzer an allen Beta-Tests von Steam teil – sie bekommen also auch schon die neue Bibliotheksansicht, die Steam derzeit testet, zu sehen.

Um über Remote Play Together mit anderen Steam-Nutzern zusammenzuspielen, müssen sie sich in der Freundesliste befinden. Der Host startet dann das gewünschte Koop-Spiel und kann andere User über das Ingame-Overlay von Steam einladen.

Steam weist darauf hin, dass im Verlauf der Beta Netzwerkstabilität und Hardware-Kompatibilität noch verbessert werden soll – möglicherweise kann es derzeit also noch zu Problemen kommen. Da das Spiel vom Host-Rechner an die PCs der Mitspieler gestreamt wird, sind je nach Internetverbindung außerdem Latenzen zu erwarten. (dahe)