Menü
Cebit

Steganos stellt Online Shield für Android vor

Mit dem Smartphone in offenen WLAN surfen, ist ein gefundenes Fressen für Man-in-the-Middle-Attacken mit simulierten offenen WLANs. Online Shield für Android von Steganos bietet Schutz per VPN.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 34 Beiträge

Am Rande der CeBIT hat Steganos seine Android-Version von Online Shield vorgestellt. Die auf dem ICS-OpenVPN-Projekt basierende Software bietet eine einfache Möglichkeit, den gesamten Datenverkehr des Smartphones via VPN zu einem der VPN-Server zu leiten, die Steganos in 12 Ländern unterhält.

Auf der letzten Herbsttagung des Bundeskriminalamtes zeigten die Kriminalisten einen Live-Hack, bei dem ein stärker sendender Hotspot das WLAN in einem Hotel praktisch übertönt und Laptops wie Smartphones zum "Umloggen" bringt. Vor Szenarien dieser Art warnt nicht nur das Bundeskriminalamt, auch das EC³ Center von Europol rät nach einem Bericht der BBC zur Vorsicht.

Eine solche Man-In-The-Middle-Attacke kann unterbunden werden, wenn das Smartphone via VPN kommuniziert -- und frei von Trojaner-Software ist. Zur CeBIT stellte Steganos unter Verweis auf die Warnungen (PDF-Datei) sein Gegenmittel vor.

Online Shield für Android (ab Version 4.0 oder höher) zeigt beim Start mit Namen oder IP-Nummer, wer sich alles in in einem WLAN eingeloggt hat. Aktiviert man den Schild per Fingerwisch, wird die IP-Adresse des Smartphones geschützt. Wahlweise kann man über die Menütaste noch das Land wechseln und bekommt dann eine landestypische IP, etwa aus den USA oder 10 anderen Ländern. Dies ist praktisch für den legalen Zugriff auf Videos, die in Deutschland gesperrt sind.

Der Schutz von Online Shield ist bei all den Anwendungen aktiv, die sonst unverschlüsselt Daten ins Internet leiten. Online Shield soll sparsam mit der Batterie umgehen. Wer mehr als 500 MByte Daten im Monat bewegt, soll 3,95 Euro (Einführungspreis 2,95 Euro) pro Monat zahlen oder 49,95 Euro (Einführungspreis 24,95 Euro) im Jahr. Die ersten 500 MByte pro Monat sind kostenlos. Im Preis inbegriffen ist eine Lizenz für eine Windows-Version, etwa für einen Laptop, die in der Ausgabe 20/2013 der c't getestet wurde. (kbe)