Stellenabbau: Telefónica einigt sich mit Betriebsrat auf Sozialplan

Angesichts des geplanten Stellenabbaus hat sich Telefónica Deutschland mit den Arbeitnehmervertretern nun auf einen Sozialplan geeinigt. Bis 2018 sollen über ein Abfindungsprogramm 1600 Stellen wegfallen, die Hälfte davon noch 2015.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: dpa, Sven Hoppe/Archiv)

Von
  • dpa

Der Telekommunikationskonzern Telefónica Deutschland (O2) hat sich mit den Arbeitnehmervertretern auf einen Sozialplan für den Abbau von 1600 Stellen bis zum Jahr 2018 geeinigt. Das Unternehmen bietet demnach betroffenen Mitarbeitern Abfindungszahlungen. Das Programm soll noch im laufenden Quartal beginnen und bis Ende 2015 bereits zur Hälfte abgeschlossen sein.

Telefónica Deutschland hatte seine Kürzungspläne im Herbst bestätigt. Vor alle gehe es darum, Doppelfunktionen abzubauen, die es nach der Übernahme von E-Plus im Konzern gebe. "Wir freuen uns, dass wir in einem konstruktiven Dialog so schnell zu positiven Ergebnissen gekommen sind", sagte Vorstandschef Markus Haas.

Konzernbetriebsratschefin Imke Blumenthal sagte, es sei wichtig gewesen, den Stellenabbau so sozialverträglich wie möglich zu gestalten: "Dies ist uns in sehr intensiven, letztlich aber erfolgreichen Verhandlungen gelungen." (mho)