Menü

Stephan Wippermann: Nach HP und Siemens zu IBM

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Stephan Wippermann soll den Channel bei IBM transformieren

(Bild: HP)

Von IBM offiziell bestätigten Informationen zufolge zeichnet Stephan Wippermann künftig bei Big Blue für die Weiterentwicklung des Partnergeschäftes auf europäischer Ebene verantwortlich, nach dem der Konzern schon im vergangenen Jahr grundlegende Umstrukturierungen auf den Weg gebracht hatte. Unter anderem leitet die Channel-erfahrene Doris Albiez seit Anfang des Jahres hierzulande die Business Partner Organisation und das Mittelstandsgeschäft. Wippermann übernimmt ab sofort die Funktion eines Vice President Business Partner Transformation. In dieser Rolle soll er sich um das Channel-Geschäft in den Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz sowie Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden, Großbritannien und Irland kümmern.

Wie Albiez kann Wippermann ebenfalls auf eine langjährige Karriere in der IT-Branche und Erfahrung im Partnergeschäft verweisen. Allein 18 Jahre war er für Hewlett-Packard tätig, wo Wippermann zuletzt bis Mitte 2007 als Geschäftsführer und Vice President Personal Systems Group die Verantwortung für das PC-Business trug. In einer Art "Manager-Tausch" wechselte Wippermann damals zur Gigaset-Sparte von Siemens – der ehemaligen Siemens Home and Office Communication Device GmbH & Co. KG (SHC) – während Martin Kinne im Gegenzug den frei gewordenen Posten bei HP übernahm.

Nachdem Siemens Mitte vergangenen Jahres die problembehaftete SHC an die Beteiligungsgesellschaft Arques verkauft hatte, zu der unter anderem auch der IT-Distributor Actebis gehört, verabschiedete sich Wippermann von dem Telekommunikationsspezialisten. Während sich Gigaset zwischenzeitlich von Mitarbeitern und dem Breitbandgeschäft getrennt hat, kehrt Wippermann nun bei IBM in das angestammte IT-Business zurück. (map)