Menü

Steve Jobs von Fortune zum "mächtigsten Wirtschaftslenker" gekürt

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 314 Beiträge
Von

Wer ist der einflussreichste und mächtigste Mensch in der Wirtschaft? Für das Wirtschaftsmagazin Fortune ist die Antwort klar: Steve Jobs. Zwar sei die Liste, die man aufgestellt habe, subjektiv, aber insgesamt doch recht genau und der Situation angemessen. Jobs habe bereits in den ersten zwei Jahrzehnten seiner nun 30 Jahre andauernden Karriere die Richtung, in die sich die Computerindustrie bewege, zweimal geändert, begründet Fortune sein Urteil: Mit dem Apple II habe Jobs die PC-Ära eingeläutet und mit dem Macintosh die grafische Bedienoberfläche eingeführt, die dann von allen anderen Herstellern nachgeäfft worden sei. Damit nicht genug: Nach seiner Rückkehr zu Apple habe Jobs mit dem iPod das Kräftespiel in der Unterhaltungselektronikbranche verändert sowie die Musikindustrie und die Hollywood-Studios in den digitalen Online-Vertrieb getrieben. Zudem habe Jobs mit seinen Apple Stores auch den Händlern gezeigt habe, wie man auch im Computer- und Unterhaltungselektronikgeschäft mit hohen Margen im Einzelhandel verkaufen könne. Mit dem iPhone schließlich habe Jobs Apples Eintritt in das Mobilfunkgeschäft angemessen orchestriert.

Diesen Argumenten für Jobs müssen sich andere Wirtschaftsmagnaten und Manager beugen, zumindest nach Ansicht von Fortune: Rupert Murdoch, mit seiner News Corp. politisch umstrittener Mitspieler in fast allen wichtigen Medienmärkten, kommt auf Platz 2. Den dritten Platz nimmt auf der Fortune-Liste Loyd Blankfein, Chef der Investment-Bank Goldman Sachs, ein. Die einzige Frau auf der Liste ist übrigens Indra Nooyi, Chefin von PepsiCo, auf Platz 22.

Von den Chefs von Hightech-, Internet- oder Computerfirmen finden sich nach Steve Jobs als Nächste die Google-Chefs auf Platz 4. Bill Gates muss sich mit einem siebten Platz begnügen: Er habe die Software-Industrie erfunden und bleibe der für seine Generation kultisch verehrte Technologe, Unternehmer und Wirtschaftsführer. Cisco-Chef John Chambers kommt immerhin noch auf Platz 11, Mark Hurd von Hewlett-Packard auf Rang 16. Und Oracle-Chef Larry Ellison, der ewige Konkurrent von Bill Gates und lange Zeit  Mitstreiter um den Platz als reichster Mann Amerikas? Er ist Fortune auf der Liste der einflussreichsten und mächtigsten Wirtschaftslenker keine Erwähnung wert. (jk)