Menü

Stiftung Warentest: Internet im Zug ist oft zum Gruseln

Sowohl mobiles Internet als auch Telefonie funktioniert auf dem Streckennetz der Deutschen Bahn eher schlecht als recht. Bei O2 und E-Plus luden Webseiten nur in zwei von drei Fällen komplett.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 136 Beiträge
Stiftung Warentest: Internet im Zug ist zum Gruseln

(Bild: Curimedia, CC BY 2.0 / Martin Fisch, CC BY-SA 2.0)

Die Stiftung Warentest hat nach eigenen Angaben mit einem Messsystem mit 12 Smartphones insgesamt 3400 Kilometer auf dem Streckennetz der Deutschen Bahn zurückgelegt, um die Mobilfunk-Abdeckung in deutschen Zügen zu testen. Getestet wurden alle vier Netze, die zwei von Telefónica (O2 und E-Plus) und die von Vodafone und Telekom. Ergebnis der Studie: Mobilfunk im Zug funktioniert mehr schlecht als recht.

O2 und E-Plus kamen am ungünstigsten weg. In rund ein Drittel aller Fälle schafften es die Test-Handys in fahrenden Zügen nicht, Webseiten komplett zu laden. Bei der Telekom und im Vodafone-Netz lag die Quote der abgebrochenen Verbindungen zwischen 15 und 25 Prozent. Sprachverbindungen funktionierten etwas besser, konnten die Tester allerdings ebenfalls nicht überzeugen. In vielen Fällen wurden Gespräche wegen mangelndem Empfang unterbrochen oder die Sprachqualität ließ arg zu wünschen übrig.

Der Test als Bezahl-Artikel in voller Länge bei der Stiftung Warentest:

(fab)

Anzeige
Anzeige