Menü

Storage-Server mit Vierkern-Prozessoren von Intel

vorlesen Drucken Kommentare lesen 24 Beiträge

Nachdem Intel bislang lediglich Speichersysteme für kleine Heim- und Büronetze im Angebot hatte, plant der Prozessorhersteller ab Mai mit dem SSR212MC2 auch ein System für den Einsatz in großen Unternehmensnetzen anzubieten.

In das von Xyratex zugekaufte 2U-hohe Rackmount-Gehäuse passen wahlweise zwölf Serial-ATA- oder Serial-Attached-SCSI-Festplatten. Das Storage-System kann flexibel konfiguriert werden und unterstützt den Einsatz von maximal zwei Doppelkernprozessoren der Xeon-Baureihe 5100 oder aber zwei Vierkern-Prozessoren der Xeon-Baureihe 5300.

Anschluss zum Netzwerk findet der Storage-Server über zwei Gigabit-Ethernet-Ports. Dank zahlreicher PCIe-x8-, -x4- sowie eines PCI-X-Slots kann man Erweiterungskarten nachrüsten, um den SSR212MC2 beispielsweise fit für den Einsatz in einem Fibre-Channel-Netz zu machen.

Der Storage-Server soll kompatibel sein mit zahlreichen Betriebssystemen, darunter Red Hat und OpenSuse sowie Software von Microsoft, Open-E oder FalconStor. Als Preise für das Chassis nennt Intel im günstigsten Fall 2800 US-Dollar. Ausgerüstet mit einem SRCSAS144e Hardware-RAID-Adapter, der die RAID-Modi 0, 1, 5, 10 und 50 beherrscht, kostet das System 3600 US-Dollar. (boi)