Strafanzeige wegen illegalen Musikangebots über Tauschbörse

Ein deutscher Informatikstudent hatte tausende Musikdateien zum Download angeboten. Jetzt läuft ein Strafverfahren der Staatsanwaltschaft Fürth gegen ihn.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1007 Beiträge
Von
  • Oliver Lau

Gegen einen Informatikstudenten aus dem Landkreis Fürth wurde wegen illegalen Austauschs von Musikdateien über Tauschbörsen bei der Staatsanwaltschaft ein Strafantrag gestellt. Die Anzeige hatte die deutsche Landesgruppe des International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) erstattet.

Der Student hatte nach Angaben der IFPI Deutschland tausende Musikdateien ohne Zustimmung der Rechteinhaber zum Download bereitgestellt; nach Angaben des Branchenverbands benutzte er für seine Angebote die Tauschbörse Napster. Die IFPI Deutschland hatte selbst das Angebot aufgespürt und in Zusammenarbeit mit Polizei und Staatsanwaltschaft den Täter über die Nachverfolgung von IP-Adressen beim Provider ermittelt. Die PCs des Studenten und weitere Beweisstücke wurden beschlagnahmt. Der Student muss nun mit einer Haft- oder Geldstrafe rechnen, der sich zivilrechtliche Forderungen der Rechteinhaber anschließen können. Laut IFPI ist dies das erste Verfahren gegen eine illegale Musiktauschbörse in Deutschland.

Die deutsche Landesgruppe der IFPI vertritt die Interessen der Musikproduzenten. Ihr gehören zurzeit 400 Mitglieder an. Man hat sich bei der IFPI zum Ziel gesetzt, konsequent und medienunabhängig gegen illegale Musikangebote vorzugehen, die von der Branche als einer der Gründe für schrumpfende Umsätze angesehen werden. Zuletzt hatten die Phonoverbände weltweite Kampagnen gestartet, in der sie vor dem "Sicherheitsrisiko Tauschbörsen" warnten. (ola)