Straßenlampen in LED-Technik

Ein Brandenburger Unternehmen verkauft Beleuchtungen für den Außenbereich mit einem Energiesparpotenzial von bis zu 57 Prozent.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 424 Beiträge
Von
  • Ben Schwan

Dass der Glühbirne in naher Zukunft das Aus droht, ist inzwischen allgemein bekannt. Aber auch ineffiziente Straßenbeleuchtungen sollen demnächst ausgemustert werden. Wenn das Verbot alter Quecksilberdampflampen im Jahr 2011 wie geplant in Kraft tritt, verschwindet fast jede dritte Leuchte von Deutschlands Straßen. Das Unternehmen Autev AG aus Brandenburg will den Kommunen nun eine energiesparende Alternative verkaufen, berichtet das Technologiemagazin Technology Review in seiner Online-Ausgabe: Straßenleuchten in LED-Technik. Die in Kooperation mit der sachsen-anhaltischen Forschungseinrichtung HarzOptics entstandene "AuLED" soll im Vergleich zu einer guten Natriumdampflampe 42 Prozent weniger Strom verbrauchen – und das ohne Dimmung. "Mit Dimmung lassen sich sogar mehr als 57 Prozent einsparen", sagt Christian Reinboth, Sprecher von HarzOptics.

Dabei soll die AuLED auch von ihrer maximalen Leistung her, die zwischen 100 und 110 Lumen pro Watt liegt, mit traditionellen Lampenmodellen konkurrieren können; auch bei der Lichtstärke zwischen 10 und 20 Lux ist sie wettbewerbsfähig. Im Hinblick auf den Farbwiedergabeindex, mit dem der Einfluss einer Lichtquelle auf die Farbwirkung von Objekten beschrieben wird, übertrifft die AuLED sogar aktuelle Natriumdampflampen. Während diese lediglich 30 Prozent erreicht, liegt der Index der AuLED bei etwa 75 Prozent. In jeder Leuchte stecken bis zu 72 LEDs.

Dass die voraussichtlichen Investitionskosten für eine AuLED-LED-Straßenleuchte, die sich zwischen 600 und 700 Euro bewegen werden, etwa 200 Euro mehr betragen als der Preis für eine reguläre Natriumdampflampe, stellt für Tim David, Autev-Geschäftsführer für den Bereich Licht, weniger ein Problem dar. "Eine Amortisierung der Kosten wird sich innerhalb weniger Jahre durch die Ersparnis von Strom- und Wartungskosten ergeben", hofft er. Während herkömmliche Leuchtmittel über eine Lebensdauer von 12.000 Stunden verfügen, könne die AuLED bis zu 50.000 Stunden genutzt werden.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)