Menü
WTF

Streicheln, scrollen, kriechen: Roboter-Finger fürs Smartphone vorgestellt

Forscher zeigen einen künstlichen Finger, der aufs Smartphone gesteckt wird. Er kann den Benutzer antippen oder streicheln und besitzt mehrere Sensoren.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 53 Beiträge
Streicheln, scrollen, kriechen: Wissenschaftler zeigen Roboterfinger fürs Smartphone

Ein ans Smartphone angeschlossener Roboterfinger - hier mit Silikonüberzug beim Streicheln der Benutzerhand.

(Bild: MobiLimb / Marc Teyssier)

Französische Forscher haben einen Roboter-Finger zum Anstecken ans Smartphone oder Tablet vorgestellt. Das Forschungsprojekt MobiLimb soll die Möglichkeiten von Robotik und Sensorik anhand der Erweiterung elektronischer Alltagsgeräte aufzeigen. Der Finger hat mehrere bewegliche Glieder sowie austauschbare Sensoren für die Kuppe. Er kann per Software bewegt und vom Benutzer berührt oder verstellt werden.

Anzeige

WTF

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Das Innenleben des Roboter-Fingers MobiLimb.

(Bild: Marc Teyssier / www.marcteyssier.com)

Die Forscher Marc Teyssier, Gilles Bailly, Catherine Pelachaud und Eric Lecolinet stellen ihr Projekt auf einer Website mit Bildern und einem Video vor und erklären das Innenleben des Fingers. MobiLimb besteht unter anderem aus fünf Servomotoren, Sensoren, einem Micro-USB-Anschluss und einem Arduino-Mikrocontroller zur Ansteuerung. Auf dem Smartphone verwenden die Forscher die Unity-API mit einem eigenen Plug-in fürs Ansteuern des Arduino, genannt Uduino.

Kriechbewegungen, Streicheleinheiten, Fell-Überzug

Der Roboter-Finger kann etwa auf den Tisch tippen, wenn eine Kurznachricht eintrifft oder ein Termin ansteht, oder die Hand des Benutzers, die das Smartphone hält, per Berührung auf etwas hinweisen. Außerdem kann er sich über das Display des Geräts drehen und durch den angezeigten Inhalt scrollen. Eher kurios ist die (im Video bei Zeitmarke 0:07 zu sehende) kriechende Fortbewegung des Fingers samt Gerät über eine ebene Fläche. Recht nützlich wirkt die Funktion eines variablen Smartphone-Ständers, wenn man das Gerät auf dem Tisch ablegt und einen bequemen Betrachtungswinkel wünscht. Zudem lässt sich das Smartphone am Roboter-Finger wie an einem Griff festhalten.

MobiLimb lässt sich außerdem mit einem Überzug aus einem anderen Material versehen, etwa ein Skorpion-Stachel oder ein Fell-Überzug, zu dem auf dem Smartphone eine Katze gezeigt wird. "Streichelt" man die virtuelle Katze, wedelt der Schwanz. Etwas morbide sieht der Silikonüberzug im Haut-Design aus, wodurch sich der Roboter- in einen künstlichen Menschenfinger verwandelt, der den Smartphone-Nutzer streicheln kann – falls letzterer ein Bedürfnis nach Hautkontakt verspüren sollte.

MobiLimb Roboterfinger fürs Smartphone (56 Bilder)

(Bild: Marc Teyssier / www.marcteyssier.com)

Modulare Fingerkuppe für Licht oder Tastsensor

Die Kuppe von MobiLimb kann gegen ein anderes Element ausgetauscht werden, etwa gegen LED-Licht oder einen berührungsempfindlichen Sensor. Die Fingerelemente können nicht nur per API bewegt werden, auch der Benutzer kann sie anfassen, über den Silikonüberzug streichen und die Elemente verstellen. Die Interaktion wird von der Software registriert.

Manche Anwendung des Roboter-Fingers mag seltsam oder spaßig wirken, aber das Projekt hat einen ernstzunehmenden Hintergrund und soll die Anwendungsmöglichkeiten von Robotik im Alltag aufzeigen. Viele weitere Details zu ihrem Projekt verraten die Autoren in einem Paper (PDF). MobiLimb ist lediglich als wissenschaftliche Demonstration gedacht und soll Mitte Oktober auf dem ACM User Interface Software and Technology Symposium in Berlin gezeigt werden.

Projekt MobiLimb: Ein Roboterfinger vom Forschungsteam um Marc Teyssier.

(tiw)

Anzeige