Menü

Streit bei Wikimedia: Präsidiumsvorsitzender tritt zurück

Der Haussegen hängt beim deutschen Förderverein der Online-Enzyklopädie Wikipedia schief. Gleich zwei Präsidiumsmitglieder nahmen ihren Hut, die Geschäftsstelle braucht eine neue Führung.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 82 Beiträge

Mehr Infos

Mehr zum Streit um die zukünftige Arbeit von Wikimedia:

Nach der Entlassung des Vorstandes Pavel Richter geht der Streit beim deutschen Wikipedia-Förderverein weiter. Am Wochenende ist Nikolaus Becker, Vorsitzender des Präsidiums von Wikimedia Deutschland, mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Ein weiteres Präsidiumsmitglied hatte das Gremium bereits vorher verlassen.

Die Gründe für die überrraschende Ablösung des langjährigen geschäftsführenden Vorstands Pavel Richter sind immer noch unklar. In einem offenen Brief hat das Präsidium nun klargestellt, dass nicht wie zuerst angegeben die strategische Langzeitplanung Grund für den Wechsel ist, sondern die Arbeit in der Geschäftsstelle. "Wir haben unterschiedliche Auffassungen darüber, welche Schwerpunkte bei ihrer Umsetzung gesetzt werden sollten", schreiben die verbliebenen Präsidiumsmitglieder. So wünsche sich ein Großteil des Präsidiums beispielsweise, dass sich Wikimedia Deutschland stärker darauf konzentriert, Mitglieder und Freiwillige einzubinden und zu fördern. Der Beschluss sei ohne Gegenstimmen gefallen, lediglich Becker habe sich enthalten.

Wikimedia betreibt unter anderem Wikipedia und Wikicommons.

(Bild:  Erik Lernestål/LSH, CC BY 3.0 )

Kurz nach Bekanntwerden des Vorschlags und der kontroversen Diskussion in der Community hatte sich Präsidiumsmitglied Robin Tech aus dem Gremium verabschiedet. Er nannte in einer E-Mail das Arbeitsklima als Grund für seinen Rückzug: "Bereits seit der ersten Sitzung musste ich jedoch eine Aggressivität wahrnehmen, die ich so noch nicht erlebte und die sich mir bis zum Ende schlicht nicht erschloss." Am Samstag folgte ihm Nikolas Becker auf der turnusmäßigen Mitgliedsversammlung in Frankfurt/Main. Nach der Vorstellung des Präsidiumsberichts trat Becker mit sofortiger Wirkung zurück.

Der Kurs des Präsidiums wurde auf der Mitgliederversammlung kontrovers diskutiert. So wurde dem Gremium bei einer Abstimmung mit 24 zu 22 Stimmen die Entlastung versagt, den scheidenden Vorstand hingegen entlasteten die anwesenden Mitglieder. An den Beschlüssen des Präsidiums ändert dies nichts: Richter bleibt so lange im Amt, bis ein Nachfolger gefunden wurde. Dies kann sich hinziehen: Die Suche nach der neuen Vorsitzenden der Wikimedia Foundation dauerte zum Beispiel mehr als ein Jahr. Als neuen Vorsitzenden wählte das Präsidium den Politologie-Studenten Tim Moritz Hector, Sebastian Wallroth rückte als stellvertretender Vorsitzender nach.

Wikimedia Deutschland ist die größte Länderorganisation hinter der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia. In der Geschäftsstelle in Berlin arbeiten mittlerweile über 60 Mitarbeiter. Sie führt die jährliche Spendenkampagne durch und überweist Gelder an die in den USA sitzende Wikimedia Foundation. Außerdem kümmert sich der deutsche Verein um Lobbyarbeit, Öffentlichkeitsarbeit und die Unterstützung der freiwilligen Autoren. So wurde am Samstag in Frankfurt der Zedler-Preis verliehen, um die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter zu würdigen. Als Wikipedia-Artikel des Jahres wurde der Artikel zum Spiropterakarzinom ausgezeichnet, die alemannische Wikipedia und die plattdeutsche Wikipedia bekamen eine Auszeichnung zum zehnjährigen Bestehen und als externes Projekt wurde das Humanitarian OpenStreetMap Team gewürdigt, das zur Unterstützung der Hilfsorganisationen Pläne von Krisengebieten anlegt. (Torsten Kleinz) / (anw)

Anzeige
Anzeige