Streit um Festnetz-Gebühren in Deutschland geht in neue Runde

Die EU-Kommission hält die Gebühren im deutschen Telefon-Festnetz für zu hoch und hat jetzt eine förmliche Untersuchung dazu eingeleitet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 62 Beiträge
Von
  • dpa

Der seit längerem schwelende Streit um die Höhe der Gebühren im deutschen Telefon-Festnetz geht in eine neue Runde. Die EU-Kommission teilte am Freitag in Brüssel mit, sie habe zu den sogenannten "Zustellungsentgelten" im Festnetz eine förmliche Untersuchung eröffnet. Damit sind die Tarife gemeint, die sich die verschiedenen Netzbetreiber gegenseitig für Anrufe von einem Netz ins andere berechnen dürfen.

Brüssel hatte die Bundesnetzagentur schon im Sommer aufgefordert, ihren Vorschlag zu diesen Entgelten zu ändern oder zurückzuziehen. Die Tarife seien dreimal so hoch wie in anderen EU-Staaten. Die Bundesnetzagentur habe einen neuen Vorschlag gemacht, der aber nicht zufriedenstellend sei, so die Kommission. (js)