Menü

Stromtrassen: Bundesregierung beschließt Vorrang für teure Erdkabel

Der Netzausbau soll schneller vorangehen, aber auch die Akzeptanz der Bevölkerung erhöht werden. Darum sollen Erdkabel künftig Vorrang haben.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 233 Beiträge
Erdkabel

(Bild: dpa)

Um Bürgerproteste gegen die geplanten großen Stromautobahnen zu verringern, will die Bundesregierung die Leitungen vorrangig als Erdkabel unterirdisch verlegen lassen. Auch sollen bestehende Trassen stärker genutzt werden. Das beschloss am Mittwoch die Bundesregierung. Sie Regierung kommt damit dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) entgegen.

Dort, wo Menschen wohnen, sind künftig Höchstspannungstrassen, die als Gleichstromleitungen geplant sind, verboten. Sie sollen als Erdkabel im Boden verlegt werden. Wechselstrom-Leitungen bleiben dagegen aus technischen Gründen weiterhin größtenteils Freileitungen. Es gebe noch zu wenig Erfahrung mit Erdkabeln in Wechselstrom-Trassen. Die Anzahl von Pilotvorhaben in diesem Bereich soll aber nochmals erhöht werden.

Seehofer hatte monatelang gegen die beiden großen Trassenprojekte "Südlink" und "Südost" gekämpft, weil der Widerstand in Bayern gegen vermeintliche "Monstertrassen" mit bis zu 75 Meter hohen Masten besonders groß ist. Wo genau "Südlink" und "Südost", die Wind- und Sonnenstrom von den Küsten in die süddeutschen Industriezentren bringen sollen, durch Deutschland verlaufen werden, steht noch nicht fest.

Erdkabel haben ihren Preis: Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) erwartet, dass die Erdverkabelung die Kosten für die beiden Gleichstrom-Trassen um 3 Milliarden bis 8 Milliarden Euro in die Höhe treibt. Das müssen private Stromkunden und die Industrie über höhere Netzentgelte bezahlen. Die Grünen kritisieren Gabriel, er sei vor Seehofer eingeknickt.

Siehe dazu auch:

(mit Material der dpa) / (anw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige