Menü

Studie: Die "Silver Surfer" kommen

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 116 Beiträge

Zur Eröffnung der Messe für Online-Marketing in Düsseldorf (OMD) hat die Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (AGOF) die Ergebnisse der jüngsten Marktstudie Internet Facts veröffentlicht. Die Analyse weist Reichweiten und Strukturdaten von 203 Werbeträgern sowie allgemeine Erkenntnisse zu Internetnutzung und elektronischem Handel für das erste Quartal 2006 in Deutschland aus.

Danach sind hierzulande mit 37,2 Millionen Menschen über die Hälfte der Bewohner ab 14 Jahren am Netz und haben es in den ersten drei Monaten des Jahres auch weitgehend genutzt. Nahezu 90 Prozent dieser Online-Nutzer haben dabei auch die von der AGOF beobachteten Angebote angesteuert. Unter diesen liegt T-Online nach den AGOF-Zahlen mit einer Reichweite von 13,5 Millionen Nutzern pro Monat vorne, gefolgt von Yahoo (10,9 Millionen) und Web.de (10,5 Millionen). Bei den Vermarktern führt United Internet Media mit 16,6 Millionen Nutzern pro Monat vor Interactive Media mit 15,8 Millionen und Tomorrow Focus mit 14,9 Millionen.

Immer noch sind laut AGOF insgesamt mehr Männer als Frauen im Netz (56 zu 44 Prozent), in der Altersgruppe zwischen 14 und 39 Jahren sei das Verhältnis jedoch nahezu ausgeglichen. Die Generation der "Silver Surfer" ab 50 Jahren ist wie im richtigen Leben auch online mit knapp 8,4 Millionen inzwischen die zahlenmäßig stärkste Altersgruppe. Ihnen folgen die 30- bis 39-Jährigen (8,1 Millionen), die 40- bis 49-Jährigen (7,8 Millionen) und die 20- bis 29-Jährigen mit 6,9 Millionen.

Die meisten Surfer gehen überwiegend zu Hause auf Online-Streifzüge, über 40 Prozent nutzen dafür einen DSL-Zugang. Nur ein Drittel gab an, auch am Arbeitsplatz zu surfen. Sie alle nutzen das Internet in erster Linie für E-Mail, die Informationsrecherche und Nachrichten. Mehr als zwei Drittel der Onliner kauft im Netz auch ein, obwohl nahezu alle angaben, das Internet für die kaufvorbereitende Recherche zu nutzen.

Der Studie liegen in den Monaten Januar bis März erhobene Daten zugrunde. Die AGOF ermittelt die Daten anhand technischer Reichweitenmessung der Angebote, Online-Befragungen der Nutzer sowie einer telefonischen Befragung eines repräsentativen Personenkreises. (vbr)

Anzeige
Anzeige