Menü

Studie: Elektrische Tretroller sind nicht ökologisch

Bird, Tier, Lime & Co. mögen emissionsfrei unterwegs sein, doch ihr gesamter CO2-Fußabdruck ist negativ, haben Forscher herausgefunden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 491 Beiträge

(Bild: Bird / TR)

Von

Die mittlerweile in Deutschland angekommenen E-Scooter werden von Forschern ökologisch auseinandergenommen. Nach entsprechenden Studien in Europa hat nun auch die North Carolina State University ein "Life-Cycle Assessment" der elektrischen Tretroller durchgeführt, bei dem alle Emissionen einberechnet werden, die bei Herstellung, Transport, Laden, Einsammeln und Entsorgung der Fahrzeuge entstehen. Die Behauptung, die auf der Quittung des Lime-Scooters steht, dass diese Fahrt "kohlenstofffrei" gewesen sei, lässt sich so leider nicht bestätigen, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("E-Scooter sind nicht klimafreundlich").

Die Studie Forscher kommen insgesamt zu dem Ergebnis, dass E-Scooter, die man überall abstellen kann ("Dockless" nennt die Branche das), mehr Treibhausgasemissionen pro zurückgelegter US-Meile erzeugen als ein normaler Dieselbus mit hohem Auslastungsgrad. Auch elektrische Mopeds, E-Bikes, normale Fahrräder und (natürlich) das ganz normale Zufußgehen kommen besser weg.

Die Untersuchung kam weiterhin zu dem Schluss, dass die Scooter bis zur die Hälfte der Emissionen eines Standardautos verbrauchen, rund 200 Gramm CO2 pro Meile im Vergleich zu gut 415 beim Verbrenner. Das Problem: Bei einer Umfrage unter E-Scooter-Nutzern in Raleigh, North Carolina, kam heraus, dass nur 34 Prozent von ihnen statt des Tretrollers das eigene Auto oder einen Ride-Sharing-Dienst wie Uber verwendet hätten. Die meisten wären früher per pedes oder mit dem Rad unterwegs gewesen. 11 Prozent hätten den Bus genommen und 7 Prozent wären zuhause geblieben.




Im Endergebnis heißt das: In gut zwei Dritteln aller Fälle generieren E-Scooter mehr Klimagase als ihre Alternativen. Und diese erhöhten Emissionen sind größer als diejenigen, die durch unterlassene Autofahrten eingespart wurden, wie Jeremiah Johnson, Professor für Ingenieurwissenschaften und einer der Autoren der Studie, erläutert.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)