Menü

Studie: Filesharer kaufen mehr Musik als Nicht-Filesharer

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 376 Beiträge
Von

US-amerikanische Erwachsene, die an Tauschbörsen teilnehmen, besitzen durchschnittlich eine größere Sammlung an digitalen Musiktiteln als jene, die kein Filesharing betreiben. Dieses Ergebnis einer Umfrage des Instituts American Assembly der Columbia University im Rahmen der Studie Copy Culture in the US and Germany klingt nicht überraschend. Allerdings geben die Tauschbörsenteilnehmer auch mehr Geld für Musikstücke aus als die Nicht-P2P-Nutzer.

Größe und Zusammenstellung der Musiksammlungen von US-amerikanischen und deutschen Tauschbörsenteilnehmern und -verweigerern.

(Bild: American Assemby )

Die Umfrage unter 2300 Erwachsenen in den USA vom August 2011 – deren Ergebnisse derzeit häppchenweise veröffentlicht werden – hat ergeben, dass P2P-Nutzer durchschnittlich 1979 Musiktitel besitzen; davon stammen 473 Songs aus "freien Downloads", 427 wurden von Freunden oder Verwandten kopiert, 319 von Tonträgern gerippt und 760 gekauft. Von den 1264 Titeln derjenigen, die kein Filesharing betreiben, wurden hingegen 582 gekauft, 353 gerippt, 190 von Freunden und Verwandten kopiert. 139 stammen aus "freien Downloads".

Titelblatt der noch nicht erschienenen Studie.

Es scheint so, als würden die Ergebnisse aus den USA durch die aus Deutschland bestätigt, konstatieren die Forscher weiter. Allerdings sei hier die Datenlage dünn angesichts dessen, dass nur 4 Prozent oder 39 Prozent der Umfrageteilnehmer angegeben haben, an P2P-Netzen teilzunehmen. Diese besitzen im Durchschnitt 3917 Musiktitel, von denen 1034 gekauft wurden. Die Tauschbörsenverweigerer besitzen 627 Musiktitel, unter den 376 sind, für die sie bezahlt haben.

Als einen weiteren Trend haben die Forscher ermittelt: Dass der Anteil der gekauften Titel einer Musiksammlung höher ist, je älter die Umfrageteilnehmer sind. Unter den 65-Jährigen und älteren betrug der Anteil 63 Prozent, unter den 18- bis 29-Jährigen 48 Prozent. Dagegen besitzen die Älteren durchschnittlich 457 Musiktitel, die jüngste Altersgruppe 1867. Die American Assembly, die sich als ein überparteiliches Forum für politische Themen bezeichnet, sieht ihre Forschungsergebnisse auf einer Linie mit diversen anderen Untersuchungen, die belegten, dass Tauschbörsenteilnehmer mehr bereit als andere seien, für Musik Geld auszugeben. (anw)