Menü

Studie: Hälfte des deutschen Onlinehandels entfällt auf Amazon

Amazon beherrscht einer Studie des Handelsverbands Deutschland (HDE) zufolge fast die Hälfte des deutschen Onlinehandels. Stärkster Wachstumstreiber ist dabei inzwischen der Marketplace.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 196 Beiträge
Amazon

Nach Angaben der Wettbewerbszentrale sind bei Amazon jugendgefährdende Computerspiele angeboten worden.

(Bild: dpa, Uli Deck/Symbolbild)

Fast die Hälfte des deutschen Onlinehandels entfällt auf dem Marktführer Amazon. Das berichtet der Spiegel unter Berufung auf eine Studie des Handelsverbands Deutschland (HDE). 2017 entfielen der Studie zufolge rund 46 Prozent des gesamten Umsatzes auf die deutsche Tochter von Amazon, heiße es im "Online-Monitor 2018" des Verbands. Demnach dürfte der Nettoumsatz im deutschen Onlinehandel dieses Jahr einen Umfang von 53,6 Milliarden Euro erreichen, zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Am stärksten legen demnach die Mode- und Accessoiresbranche sowie die Konsumentenelektronik zu.

Eine stark wachsende Rolle im Onlinehandel spielt demnach der Marketplace von Amazon, auf dem andere Händler Waren verkaufen können. Allein darauf entfiel demnach 2017 ein Viertel der gesamten deutschen E-Commerce-Umsätz. Die Umsätze der Anbieter auf Amazons Marktplatz stiegen demnach allein 2017 um 2,1 Milliarden Euro, Amazons eigener Umsatz wuchs lediglich um 1,1 Milliarden Euro. Insgesamt geht der Handelsverband davon aus, dass die Umsätze weiterhin so stark anwachsen, "eine Sättigungsgrenze sei nicht in Sicht". Weiterhin mache das Onlinegeschäft aber nur knapp ein Zehntel des gesamten Handels in Deutschland aus. (mho)