Studie: Keine Zunahme von Hirntumoren in der Handy-Ära

Eine Auswertung der dänischen Gesellschaft für Krebsbekämpfung hat ergeben, dass die Hirntumorerkrankungen in den ersten fünf bis zehn Jahren nach Beginn des Handybooms nicht zugenommen haben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 152 Beiträge
Von
  • Jürgen Kuri

Neues aus Nordeuropa zur immer wieder diskutierten Frage , wie gefährlich die Strahlung von Mobiltelefonen ist: In den ersten fünf bis zehn Jahren seit Beginn der Handy-Ära hat sich die Zahl von Hirntumoren in den nordeuropäischen Ländern nicht erhöht. Das ergab eine Auswertung der dänischen Gesellschaft für Krebsbekämpfung im Journal of the National Cancer Institute (Bd. 101, S. 1721).

Die Krebsforscherin Isabelle Deltour und ihre Kollegen analysierten für die Studie 60 000 Fälle von Hirntumoren (Gliome und Meningeome) bei Erwachsenen im Alter von 20 bis 79 Jahren zwischen 1974 und 2003. Dabei ergab sich in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden eine stabile jährliche Erkrankungsquote auch zwischen 1998 und 2003, als der Gebrauch von Handys bereits über eine Reihe von Jahren massiv zugenommen hatte.

Die Autoren erklärten einschränkend, dass der untersuchte Abstand zum Handy-Boom mit fünf bis zehn Jahren möglicherweise noch zu kurz ist für den Ausbruch von Krebserkrankungen. Vielleicht sei die Vergrößerung des Risikos auch zu gering, um bei dieser Form der Untersuchung ins Gewicht zu fallen. Bei der Studie wurde nicht untersucht, ob und wie stark Erkrankte Mobiltelefone benutzt hatten. (jk)