Studie: Microsoft-Betriebssystem nur noch auf 20% aller privaten IT-Geräte

Waren im Jahr 2000 noch auf 97 Prozent aller privat genutzter Computer Micosoft-Betriebssysteme zu finden, so sind es noch heute noch 20 Prozent. Das ergab eine Studie von Goldman Sachs und IDC - die aber auch neue Gerätetypen mit einbezieht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 314 Beiträge
Von
  • Robert Höwelkröger

Nach einer Studie, die Goldman Sachs in Zusammenarbeit mit IDC durchgeführt hat, finden sich heute weltweit nur noch auf 20 Prozent der privat genutzten Computer Microsoft-Betriebssysteme. Das ließ nun die Seattle Times verlauten. Im Jahr 2000 lag der Marktanteil von Microsoft noch bei 97 Prozent.

Inwieweit in dieser Studie aber tatsächlich die Ergebnissen von 2000 mit denen von 2012 vergleichbar sind, steht auf einem ganz anderen Blatt. Die von der Seattle Times zitierte Studie rechnet nämlich auch Tablets und Smartphones zu den Computern hinzu, auch seien im Erhebungszeitraum andere IT-Geräte bei den privaten Verbrauchen hinzugekommen, bei denen es sich nicht um klassische PCs handle. So bleibt die Studie immerhin ein Hinweis auf einen entscheidenden Bruch in der Vorherrschaft der herkömmlichen Windows-PCs.

Marktanteile der unterschiedlichen Betriebssystemhersteller von 2000 bis 2016.

(Bild: Seattle Times, IDC, Goldman Sachs)

Kleiner Trost für Microsoft: Zukünftig soll der Anteil dank der Einführung von Windows 8 und des Windows 8 Phones wieder auf 26 Prozent steigen. Das wird aber laut den Analysten nicht genügen, um Apple zu überholen. Denn auch deren Marktanteil soll steigen, auf 29 Prozent. Nach Ansicht der Analysten liegt dies an der weiterhin zu erwartenden Marktführerschaft von Apple bei Tablets. Einzige halbwegs als Verlierer zu bezeichnende Firma könnte demnach Google werden. Zwar soll das Android-Betriebssystem weiterhin die führende Position verteidigen, aber der Marktanteil soll auf 39 Prozent schrumpfen. Wie bei allen Vorhersagen bleibt allerdings abzuwarten, inwieweit sich die Realität an diese Prognosen hält. (roh)