Menü

Studie: Navi-Nutzer schalten Teile des Gehirns ab

Forscher haben herausgefunden, dass das Gehirn bei der Nutzung von Navigationsgeräten einzelne Regionen nahezu komplett abschaltet. Für die Studie waren Probanden sowohl real als auch virtuell auf Londons Straßen unterwegs.

Neuronale Netze

(Bild: dpa, Britta Pedersen)

Werden Wegstrecken mit Hilfe von Navigationssystemen zurückgelegt, schalten Teile des menschlichen Gehirns ab. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des University College London in einer jetzt veröffentlichten Studie. Darin untersuchten sie die Gehirnaktivitäten von Probanden, die bestimmte Straßenzüge innerhalb eines virtuellen Modells des Londoner Stadtteils Soho ablaufen sollten.

Für den Versuch wurden 24 Testpersonen vorab durch das reale Straßennetz Sohos geführt. Im Labor sollten sie anschließend anhand von Videoaufnahmen verschiedene Ziele im Modell ansteuern – sowohl mit Hilfestellung als auch auf eigene Faust.

Bei ihrer Untersuchung konzentrierten sich die Forscher nach eigener Aussage auf die Aktivitäten im Hippocampus und dem präfrontalen Kortex des menschlichen Gehirns. Waren die Probanden auf sich gestellt auf den Straßen unterwegs, konnten die Forscher deutlich messbare Gehirnaktivitäten in beiden Regionen feststellen. Je komplexer und kleinteiliger die Wegstrecke, desto höher die gemessene Aktivität. Wurde ihnen die Wegstrecke vorgegeben, blieben bestimmte Gehirnaktivitäten aus. "Unser Gehirn schaltet dann das Interesse für das Wegenetz ab", erklärte Projektleiter Hugo Spiers gegenüber dem Guardian.

Gleichzeitig weist Spiers darauf hin, dass sich aus den jetzt vorgelegten Testergebnisse keine Schlüsse auf die Langzeitauswirkungen des Gebrauchs von Navigationsgeräten ziehen lassen. In einer 2011 veröffentlichten Studie hatte ein Forscherteam unter Beteiligung Spiers' herausgefunden, dass die Größe der hinteren Hippocampusregion bei Londoner Taxifahrern offenbar auch in Relation zu ihrer antrainierten Ortskenntnis steht. (msi)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige