zurück zum Artikel

Studie: Online-Nachrichten nehmen Zeitungen Leser weg

Nachrichten im Internet machen den gedruckten Tageszeitungen zunehmend Leser abspenstig. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das wissenschaftliche Journal Medien- und Kommunikationswissenschaft [1] veröffentlicht (Castulus Kolo/Robin Meyer-Lucht, Erosion der Intensivleserschaft [2], Eine Zeitreihenanalyse zum Konkurrenzverhältnis von Tageszeitungen und Nachrichtensites, M&K Heft 4) . Erstmals sei es gelungen, eine Nutzungsverschiebung zwischen Print und Online nachzuweisen, teilten die Autoren mit.

Das Internet bewirke eine schleichende "Erosion der Intensivleserschaft" der Tagespresse, stellen die Autoren in ihrer Untersuchung mit dem gleichnamigen Titel fest. Sie nahmen die Nutzung von Nachrichtensites, die zum großen Teil von Zeitungsverlagen ins Internet gestellt werden, und gedruckten Zeitungen im Zeitraum 2001 bis 2006 unter die Lupe. Dabei ergab sich, dass Tageszeitungen genau dort besonders viele treue Leser verlieren, wo eine starke Hinwendung zum Internet als Nachrichtenmedium zu beobachten ist: "Je stärker die Nutzungszunahme von Online-Nachrichten in einer Altersgruppe, desto gravierender sind zugleich auch die Einbußen der Tageszeitungen."

Besonders stark betroffen sind die Altersgruppen der 25- bis 34-Jährigen und der 35- bis 44-Jährigen. Bei ihnen ist der Anteil der regelmäßigen Leser von Abonnements-Tageszeitungen von 2001 bis 2006 von 50,5 auf 37,4 und von 64,8 auf 54,2 Prozent zurückgegangen. Im selben Zeitraum stieg der Anteil der Intensivnutzer von Nachrichtensites von 7,9 auf 14,2 und von 7,0 auf 12,3 Prozent. "Online und Print laufen nicht einfach parallel oder ergänzen sich gar", erklären die Autoren, "sondern machen einander zunehmend Zuwendungsressourcen streitig." Es zeichne sich der Übergang von einer "experimentellen Parallelnutzung" hin zur "habitualisierten Entscheidung" für Print oder Online ab.

Die Entwicklung unterstreicht laut Studie für die Verlage die Notwendigkeit, die Digitalisierung ihrer Marken rasch und umfassend voranzutreiben, um die Nachrichtenkonsumenten im Internet an sich binden, die sie als Zeitungsleser verlieren. Die Autoren erinnern auch an die Prognose des Springer-Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner, dass Tageszeitungen in "fünf, zehn oder fünfundzwanzig Jahren" überwiegend digital vertrieben würden. "Die vorliegende Analyse gibt entsprechenden Visionen eine empirische Basis in der Gegenwart."

Der Sozial- und Naturwissenschaftler Castulus Kolo [3] betreibt in München die Unternehmensberatung future directions GmbH [4], der Medienwissenschaftler Robin Meyer-Lucht [5] in Berlin das medienstrategische Berlin Institute [6]. Für ihre Analyse stützten sich die Autoren auf die Mediennutzungsstudien Allensbacher Werbeträger-Analyse (AWA) und Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA). (dpa) / (jk [7])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-169781

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.m-und-k.info/
[2] http://www.m-und-k.info/MuK/hefte/Aufsatz_07_04.pdf
[3] http://www.future-directions.com/lebenslauf_kolo.html
[4] http://www.future-directions.com/
[5] http://www.berlin-institute.eu/robin_meyer_lucht.html
[6] http://www.berlin-institute.eu/
[7] mailto:jk@ct.de