Menü

Strom speichern mit Wasser: Potenzial für Pumpspeicherkraftwerke hundertmal größer als Bedarf

Ein rein auf erneuerbaren Quellen basierendes Stromsystem benötigt Speichermöglichkeiten. Australische Forscher haben mehr als genug Potenzial dafür gefunden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 580 Beiträge

Wasser ist nicht nur Leben, sondern auch Energie.

(Bild: Photo by Ryan Loughlin on Unsplash)

Von

Pumpspeicherkraftwerke sind eine bewährte und kostengünstige Möglichkeit für die Speicherung großer Energiemengen. Bislang gingen Experten davon aus, dass die Zahl der möglichen Standorte dafür begrenzt ist, doch eine neue Studie von Wissenschaftlern der Australian National University (ANU) belegt das Gegenteil: Laut ihrer Auswertung von Geoinformationsdaten gibt es weltweit deutlich mehr gute Standorte für den Bau von Pumpspeicherkraftwerken, als für ein Stromsystem mit 100 Prozent erneuerbarer Energie gebraucht würde. Das berichtet Technology Review online in "Strom speichern mit Wasser".

Zur Speicherung von Strom aus erneuerbaren Quellen sind unterschiedliche Konzepte denkbar. In jüngerer Vergangenheit wurden zum Beispiel mehrere Batterie-Parks aufgebaut, die große Mengen Strom aufnehmen und bei Bedarf sekundenschnell zur Verfügung stellen. Doch wo bereits in großem Umfang gespeichert wird, kommen heute in den allermeisten Fällen Pumpspeicherkraftwerke zum Einsatz. Laut den ANU-Forschern machen sie derzeit 97 Prozent der weltweiten Speicherkapazität aus und sind die kostengünstigste Technologie für Energiespeicher im großen Maßstab.

Der Idealfall dafür sind zwei unterschiedlich hoch gelegene Seen, die als oberes und unteres Reservoir genutzt werden können. Auf die Suche nach solchen Standorten konzentrierten sich die meisten der bislang erstellten Studien zu dem Thema. Grundsätzlich aber lassen sich Reservoirs auch künstlich anlegen, und genau nach dafür geeigneten Standorten haben die australischen Forscher weltweit gesucht. Nach ihrer Auswertung besteht weltweit Potenzial für Pumpspeicher mit einer Kapazität von 22 Millionen Gigawattstunden – mehr als das Hundertfache des tatsächlichen Bedarfs.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)