Studie: Tesla ist Schlusslicht unter den Entwicklern von autonomen Fahrzeugen

Der Tesla-Gründer Elon Musk verfolgt ehrgeizige Pläne für autonom fahrende Autos. Laut einer neuen Studie wird er dabei jedoch von einer ganzen Reihe anderer Anbieter klar abgehängt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 272 Beiträge
Studie: Tesla ist Schlusslicht unter den Entwicklern von Technik für autonome Fahrzeuge

Das Model 3 soll Tesla den Durchbruch im Massenmarkt bringen.

(Bild: Tesla)

Von
  • Sascha Mattke

Laut einer aktuellen Studie der Marktforschungsfirma Navigant Research steht Tesla unter 19 Unternehmen, die an Technik für autonome Autos arbeiten, zusammen mit Apple an letzter Stelle. Wie die Analysten selbst anmerken, passt dies schlecht zur öffentlichen Wahrnehmung von Tesla als führend auf diesem Gebiet. Doch seit der Trennung vom Zulieferer Mobileye tue sich das Unternehmen schwer, "mit seinem intern entwickelten System das gleiche Niveau an Funktion zu erreichen“, schreiben die Analysten. Das berichtet Technology Review online in „Der Pionier als Schlusslicht“.

Auf der Grundlage eines Systems von Mobileye hatte Tesla schon früh Model S und Model X mit als „Autopilot“ bezeichneten Assistenzsystemen wie automatischem Lenken und Abstandhalten angeboten, bis diese Zusammenarbeit im Sommer 2016 im Streit endete. Anschließend führte das Unternehmen neue Hardware mit mehr Kameras und Sensoren sowie eigene Software ein und versprach, bis Ende 2017 werde ein damit ausgerüsteter Tesla in den USA vollkommen autonom von Küste zu Küste fahren. Daraus ist bislang nichts geworden, und nach Ansicht von Besitzern hat der neue Autopilot trotz vieler Updates weiterhin kaum die Zuverlässigkeit des Vorgängers erreicht, der selbst nicht mehr die Referenz ist.

Auf der anderen Seite hat der Tesla-Gründer Elon Musk schon mehr als einmal bewiesen, dass er schwer zu glaubende Ankündigungen umsetzt, wenn auch gern mit erheblicher Verspätung. Was seinen Autopiloten angeht, scheint er weiter guter Dinge zu sein. „Sorry für die Verzögerung. Wir haben das bislang fortgeschrittenste neuronale KI-Netz aller Verbraucher-Produkte, also durchläuft es umfangreiche Tests. Die Ergebnisse hauen mich von den Socken, und ich glaube, Sie werden es ähnlich erleben“, antwortete er Ende Dezember 2017 auf Twitter einem Nutzer, der um Verbesserungen des neuen Autopiloten gebeten hatte.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)