Menü

Studie zeigt Schwachstelle im Bittorrent-Netz auf

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 103 Beiträge
Von

(Bild: www.tribler.org)

Das P2P-Tauschbörsennetz Bittorrent gilt als zuverlässiger Verteiler für Daten aller Art. Eine noch nicht abgeschlossene Untersuchung von Raynor Vliegendhart von der TU Delft zeigt jedoch eine mögliche Schwachstelle des Netzwerks auf, die beim Ausfall von nur acht schwedischen Servern zum Zusammenbruch des Bittorrent-Netzes führen könnte.

Der Wissenschaftler sammelte die Daten von 283.032 Torrents und den damit verbundenen 52.634.797 Peers (Bittorrent-Clients). Bei über der Hälfte aller Torrents arbeiteten Pirate-Bay-Server in Schweden als Tracker. Gut 5 Millionen Peers nutzen nur Pirate Bay, der Rest arbeitet immerhin mit weiteren Trackern. Diese Dominanz des immer wieder von der Medienindustrie und Rechteinhabern angegriffenen Trackers könnte nach Ansicht von Vliegendhart zu einem Zusammenbruch der gesamten Tracker-Infrastruktur führen: Fallen die schwedischen Server aus, wechseln die Peers auf die anderen Tracker, was diese überlasten könnte und schließlich zu einem Zusammenbruch des gesamten Bittorrent-Netzes führen kann.

Als Alternative kommen "trackerlose" Torrents in Frage, die Distributed Hash Tables (DHT) nutzen. DHT wird mittlerweile zwar von vielen Bittorrent-Clients unterstützt, doch ist das Verfahren laut Johan Pouwelse nicht sonderlich schnell und effektiv. Es gebe zwar auch andere Ideen, doch seien diese noch nicht nutzbar. Pouwelse gehört zu den Gründern des auf Bittorrent aufsetzenden P2P-TV-Client-Projekts Tribler, das als Open Source entwickelt wird. (rek)