Menü

Studiengang zur Entwicklung eines Schach-Supercomputers

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 130 Beiträge

An der schottischen University of Aberdeen will Peter Vas den ersten Promotions-Studiengang für Schach und Künstliche Intelligenz einführen. Die Erkenntnisse sollen zur Entwicklung eines Schach-Supercomputers führen, der die größten Schachgenies schlagen kann. "Mein Computer wird intelligenter sein als 1.000 Albert Einsteins", selber denken und aus eigenen Fehlern lernen können, verspricht Peter Vas, der in Aberdeen eine Professor für Künstliche Intelligenz innehat.

Für den dreijährigen Doktoranden-Studiengang sucht Vas rund 40 Uni-Absolventen, mit hervorragenden mathematischen Kenntnissen, die zudem in der nationalen Schachrangliste auf einem vorderen Platz geführt werden. Die Doktoranden sollen unter anderem von Ex-Schachweltmeister Gary Kasparov betreut werden, den sich Peter Vas, selbst ein begeisterter Schachspieler, als Wunschdozenten auserchoren hat. Kasparov musste sich 1997 nach sechs Spielen dem von IBM entwickelten Schachcomputer Deep Blue geschlagen geben. (daa)

Anzeige
Anzeige