Menü

Suchmaschinen: bing führt die Google-Verfolger an

Im Markt für Internet-Recherchen hat Microsofts neue Suchmaschine bing die Spitzenposition unter den Google-Mitbewerbern eingenommen. Nach Erkenntnissen des Marktforschungsdiensts StatCounter, der die Microsoft-Engine noch unter "others" führt, hat diese am 4. Juni erstmals den bisherigen Zweitplatzierten Yahoo! überflügelt und einen Anteil von 5,6 Prozent aller weltweiten Suchanfragen erhalten. Yahoo! liegt mit 5,1 Prozent immer noch fast auf gleicher Höhe, während der Platzhirsch Google mit knapp 88 Prozent weiterhin ungestört seine Kreise zieht.

Nach dem gescheiterten Versuch, Yahoo! zu schlucken, ist der Riese aus Washington mit seinem eigenständigen Angriff auf den Suchmaschinenmarkt durch bing gut im Terminplan – wird doch Microsoft-Chef Steve Ballmer mit dem Statement zitiert, binnen fünf Jahren solle sein Konzern der weltweit zweitgrößte Suchmaschinenbetreiber werden. Böse Zungen behaupten allerdings mehr oder weniger scherzhaft, bing sei nur vorübergehend so erfolgreich, weil es bis kürzlich fehlerbedingt die Vorschau auf Porno-Inhalte auch am eingebauten Jugendschutzfilter vorbei präsentiert habe. (Peter Schüler) / (hps)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige