Menü

Süß bis surreal: Die Bilder der Woche (KW34)

Die Fotografen der Bilder der Woche bewiesen ein besonderes Auge für kühle Architektur und vier kleine Erdmännchen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild:  mangela)

Von

Wer schon einmal Erdmännchen in der freien Natur oder in einem Zoo eine Weile beobachtet hat, wird sie als Fotomotiv zu schätzen wissen. Die geselligen Tiere, die in Kolonien leben, bieten fast immer eine gute Gelegenheit für interessante Tierfotos. Dazu kommt, dass die meisten Menschen Erdmännchen süß finden. Die Fotografin Angela Meißner hatte bei Ihrem Erdmännchen-Bild das Glück, eine besondere Situation dokumentieren zu können: "Die Kleinen waren an einem ihrer ersten Tage draußen. Zuerst erkundeten sie das Gelände, die Eltern haben immer wieder versucht , sie beisammen zu halten, was allerdings gar nicht so einfach war...", erinnert sie sich. Die Geduld der Fotografin zahlte sich aber aus: "Ich hatte die Wunschvorstellung , dass die Kleinen in einer Reihe stehen würden. Nach einer Weile war es dann so weit, die Eltern hatten es geschafft, sie an einem Punkt zu 'sammeln', ohne dass alle gleich wieder davonrannten. Und plötzlich war mein Bildmoment da."

Dem Zufall eine Chance geben, mit diesem Ansatz kommt man als Fotograf in vielen Fällen weiter. Das Bild "Ostwind" ist ein Beispiel dafür. Der Fotograf Utz Wöhleke erklärt dazu: "Entstanden ist das Foto eigentlich aus der Not heraus. Ich war an der Küste in Wilhelmshaven und wollte eine Situation mit Wasser und Wellen fotografieren. Allerdings waren die Wetterbedingungen dafür sehr schlecht, es herrschte starker Ostwind. Beim Rundumblick sah ich dann den Kamin eines Kohlekraftwerks mit der mächtigen Dampffahne." Eine lohnende Alternative: "Das Bild war dann sofort im Kopf. Ein stabiles Stativ (Manfrotto MT055XPRO3) mit entsprechendem Kugelkopf (Manfrotto MHXPRO-BHQ2) ermöglichte dann trotz Wind die Belichtungszeit von 30 Sekunden. Kamera war eine Pentax K-3 mit dem Sigma EX APO DG 70-200mm 1:2,8 II Macro HSM. Zum Einsatz kam ein weicher Grauverlaufsfilter GND 8 in Kombination mit einem Graufilter ND 1000. Ich benutze das 100er-Steckfiltersystem von Rollei. Eine intensive Bearbeitung fand nicht statt, in Lightroom habe ich nur die Gradationskurve leicht angepasst, skaliert und nach dem Verkleinern moderat nachgeschärft."

Unsere Bilderstrecke zeigt diese und alle weiteren Bilder des Tages der abgelaufenen Kalenderwoche noch einmal im Überblick:

Bilder der Woche KW34 (7 Bilder)

surreal

Klicker3D setzt hier Architekturdetails der Musikhochschule Hannover surreal in Szene.
(Bild: Klicker3D)

(sea)