Menü

Summon/Autopark: "Komm, Tesla, komm… Brav!"

Tesla-Besitzer sollen ihr Auto demnächst zu sich rufen können, kündigte Elon Musk auf Twitter an. Und für nächstes Jahr eine weitere autonome Funktion.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 88 Beiträge
Summon/Autopark: "Komm, Tesla, komm… Brav!"

Tesla Model S auf dem Heise-Parkplatz.

(Bild: heise online)

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Ein Besitzer eines Tesla drückt auf seinem Smartphone einen Knopf und schon kommt sein Auto herbeigefahren. Diese Zukunftsmusik soll in nicht langer Zeit in der Gegenwart gespielt werden, wenn es nach Tweets des Tesla-Chefs Elon Musk geht. In ungefähr sechs Wochen werde für Autos seines Unternehmens, die nicht älter als zwei Jahre sind, ein Software-Update bereit stehen, das diese "Summon" (herbeirufen) genannte Funktion enthalten soll. Damit das Update über das Internet auf das Auto eingespielt werden kann, benötige es mindestens die "Autopilot"-Hardware V2.

Der Tesla werde sich verhalten wie ein Haustier und seinem Besitzer folgen, also dorthin fahren, wo sich sein Smartphone befindet, erläutert Musk. Auch könne das Auto wie ein Modellauto ferngesteuert werden. Allerdings müsse der Besitzer das Auto währenddessen auch sehen können. Technisch sei das nicht notwendig, aber aus Sicherheitsgründen. Kommendes Jahr will Tesla die Funktion Autopark herausgeben, durch die ein Tesla selbstständig auf einem Parkplatzgelände einen freien Platz finden und dort abstellen können soll.

Tesla Model S mit Autopilot (23 Bilder)

Testwagen

Tesla Motors stellte uns ein "Model S P90D" mit Autopilot als Testfahrzeug zur Verfügung.
(Bild: Peter-Michael Ziegler / heise online)

(anw)

Anzeige