Sun steckt tief in den roten Zahlen

Der Unix- und Server-Spezialist hatte bereits angekündigt, wegen Abschreibungen und der Wirtschaftsflaute ins Minus zu rutschen. Auch ohne enorm hohe Abschreibungen kam nun ein Verlust zustande.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 254 Beiträge
Von

Investoren und Kunden des Server-, Unix- und Java-Spezialisten Sun erleben weiter eine Berg-und-Tal-Fahrt des Konzerns bei seinem Vorhaben, mit Restrukturierungen und Sparkurs dauerhafte Profitabilität zu erreichen. Nach einigen Erfolgen in den vergangenen Quartalen kündigte Sun bereits vor einigen Tagen an, dass man im abgelaufenen ersten Geschäftsquartal wieder in die roten Zahlen gerutscht sei. Nun berichtet Sun von einem Nettoverlust in Höhe von 1,677 Milliarden US-Dollar (2,24 US-Dollar pro Aktie); dieser hohe Verlust kam unter anderem wegen enormer Abschreibungen in Höhe von 1,445 Milliarden US-Dollar zustande. Die Restrukturierungskosten belasteten Suns Bilanz zusätzlich mit 63 Millionen US-Dollar. Die Abschreibungen auf seinen Firmenwert begründete Sun mit dem starken Kursverfall der Sun-Aktie und den schlechteren Geschäftsaussichten aufgrund der drohenden Rezession in den USA in Folge der Krise an den Finanzmärkten.

Ohne die Sondereffekte schrieb Sun aber ebenfalls noch rote Zahlen, der Verlust beläuft sich dann auf 65 Millionen US-Dollar (0,09 US-Dollar je Aktie). Im gleichen Quartal des Vorjahrs verbuchte Sun noch einen Gewinn von 89 Millionen US-Dollar. Die Bruttomarge fiel um mehr als acht Prozentpunkte auf 40,2 Prozent. Schlechte Zahlen gab es aber auch beim Umsatz: Er sank um 7 Prozent auf 2,99 Milliarden US-Dollar.

Es habe zwar Wachstum bei den Solaris-Systemen mit Multithreading-CPUs und bei den Speichersystemen gegeben, meinte Konzernchef Jonathan Schwartz zu den Ergebnissen im ersten Quartal des Sun-Geschäftsjahrs. Der wirtschaftliche Abschwung belaste die Sun-Kunden weiterhin. Besonders leide dadurch das lukrativere Highend-Geschäft. Sun hatte Anfang vergangener Woche bereits vor neuen Verlusten und einem sinkenden Umsatz gewarnt.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Sun Microsystems
in US-Dollar*
Quartal Umsatz Nettogewinn/-verlust
1/01 5.050 Mio. 510 Mio.
2/01 5.115 Mio. 552 Mio.
3/01 4.100 Mio. 263 Mio.
4/01 4.000 Mio. 134 Mio.
1/02 2.881 Mio. -180 Mio.
2/02 3.100 Mio. -99 Mio.
3/02 3.100 Mio. -26 Mio.
4/02 3.400 Mio. 20 Mio.
1/03 2.750 Mio. -111 Mio. ( -78 Mio. *)
2/03 2.915 Mio. -2.283 Mio. (10 Mio.*)
3/03 2.790 Mio. 4 Mio.
4/03 2.980 Mio. -1.040 Mio. (12 Mio.*)
1/04 2.536 Mio. -286 Mio.
2/04 2.888 Mio. -125 Mio.
3/04 2.651 Mio. -760 Mio. ( -260 Mio. *)
4/04 3.110 Mio. 783 Mio. [red -173 Mio. **[/red]])
1/05 2.628 Mio. -174 Mio.] (13 Mio.*)
2/05 2.843 Mio. 19 Mio.
3/05 2.625 Mio. -9 Mio. ( -61 Mio.*)
4/05 2.975 Mio. 121 Mio. (200 Mio.*)
1/06 2.726 Mio. -123 Mio. ( -68 Mio. *)
2/06 3.337 Mio. -223 Mio. ( -51 Mio. *)
3/06 3.177 Mio. -217 Mio. ( -29 Mio. *)
4/06 3.828 Mio. -301 Mio. ( -61 Mio. *)
1/07 3.189 Mio. -56 Mio. ( -42 Mio. *)
2/07 3.566 Mio. 126 Mio.
3/07 3.283 Mio. 67 Mio.
4/07 3.835 Mio. 329 Mio.
1/08 3.219 Mio. 89 Mio.
2/08 3.615 Mio. 260 Mio.
3/08 3.266 Mio. -34 Mio.
4/08 3.780 Mio. 88 Mio.
1/09 2.990 Mio. -1.677 Mio. (-65 Mio. ***)
* Das Geschäftsjahr beginnt jeweils im Juli
* ohne Sonderfaktoren
** ohne Berücksichtigung der Zahlungen aus der Einigung mit Microsoft
*** Ohne Sonderkosten durch Restrukturierung und Abschreibung auf Firmenwert

(jk)