Menü

Sun stellt Server mit dem neuen UltraSPARC IV+ vor

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 78 Beiträge
Von

Der in 90-Nanometer-Technik hergestellte Doppelkern-Prozessor UltraSPARC IV+ soll seinen Vorgänger UltraSPARC IV in den Mittelklasse-Servern Sun Fire V490 (vier Prozessoren), V890 (8 CPUs), E2900 (12 CPUs), E4900 (12 CPUs) und E6900 (24 CPUs) ablösen. Dem in 130-nm-Technik gefertigten UltraSPARC IV mit 108 Watt Leistungsaufnahme und maximal 1,35 GHz Taktfrequenz, den Sun bereits 2003 unter dem Codenamen Jaguar angekündigt hatte, folgt nun der 2004 beschriebene 90-Nanometer-Panther: Mit höheren Taktfrequenzen (1,8 GHz sind geplant), integriertem L2-Cache und weiteren Verbesserungen soll seine Leistung doppelt so hoch liegen wie beim Vorgänger, gleichzeitig soll der Energiebedarf sinken.

Während die oben verlinkte Midrange-Server-Webseite den UltraSPARC IV+ schon erwähnt, ist er bei den einzelnen Servern noch nicht zu finden -- das dürfte sich in den nächsten Stunden ändern.

Mit dem UltraSPARC IV hatte Sun vor eineinhalb Jahren das Zeitalter des Throughput Computing eingeläutet: Dank Chip-Multi-Threading (CMT) sollte die neue CPU deutlich mehr Leistung bringen. Was Sun eigentlich mit diesen Schlagwörtern meint, ist der Einsatz von Dual-Core-Prozessoren (eben dem UltraSPARC IV), um den Durchsatz zu steigern -- statt beispielsweise mit Prozessoren mit höherer Taktfrequenz die Spitzen-Rechenleistung zu erhöhen.

Auch die kürzlich eingeführten AMD-Opteron-Server Sun Fire X2100, X4100 und X4200 passen zum Throughput-Computing-Marketing, weil eben Doppelkern-Opterons zum Einsatz kommen. Dabei setzt Sun übrigens einen bisher sonst nicht erhältlichen Opteron 280 mit 2,4 GHz Taktfrequenz ein, der laut Andy von Bechtolsheim 120 Watt Leistung aufnimmt.

Bei den kleineren Servern plant Sun die Einführung eines UltraSPARC-IIi-Mehrkern-Prozessors namens Niagara, bei dem jeder Kern dank Multithreading mehrere Threads gleichzeitig ausführen kann. In Großbritannien will Sun am 30. September Näheres verkünden. Möglicherweise kommen die Niagara-Prozessoren in Maschinen zum Einsatz, die den neuen x64-Galaxys sehr ähnlich sind.

Für große Server entwickelt Sun den CMT-Prozessor Rock. Zugleich wird Sun gemeinsam mit Fujitsu die Advanced Product Line (APL) entwickeln. Bis dahin vertreibt Sun bereits Primepower-Maschinen mit SPARC64 V. (ciw)