Suns Super-Dateisystem soll noch im November kommen

Mit dem Dateisystem ZFS spendiert Sun seinem Betriebssystem Solaris ein nach eigenen Angaben hochleistungsfähiges, hochvirtualisiertes und auch für die allergrößten Datenmengen geeignetes Dateisystem.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 383 Beiträge
Von

Benutzer von Suns Betriebssystem Solaris sollen noch in diesem Monat das 128-Bit-Dateisystem ZFS nutzen können. Wie die britische Newssite The Register berichtet, wird Sun das lange angekündigte Zettabyte File System in ein Update von Solaris 10 verpacken.

ZFS bietet Copy-on-Write zur Optimierung von Schreibzugriffen, hohen Datentransferraten mit dynamischem Disk-Striping und unterstützt dank 128 Bit praktisch unbegrenzte Partitions- und Dateigrößen. Die Virtualisierung erlaubt die Verteilung auf mehrere Hardwarekomponenten, wodurch sich ZFS besonders gut für Grid-Computing eignen soll. Weitere Eigenschaften sind die Möglichkeit, die Größe des Dateisystems im laufenden Betrieb zu ändern und einige ausgefeilte Mechanismen sollen dem Datenverlust vorbeugen. (mhe)