zurück zum Artikel

Superhot: Ego-Shooter mit Zeitlupenschießereien

Spieletest: Ballern in Zeitlupe in Superhot

Wem Online-Shooter zu hektisch sind, der kann sich in Superhot für jeden Schuss genügend Zeit lassen. Warum der innovative Zeitlupenshooter trotzdem bockschwer ist, verrät unser Test.

Lange hat sich bei den Ego-Shootern nichts verändert. Jetzt passiert endlich mal wieder etwas: Das polnische Studio Superhot hält in seinem gleichnamigen Shooter einfach die Zeit (fast) an, solange der Spieler sich nicht bewegt. Dadurch kann er genau sehen, wie die Kugeln auf ihn zufliegen und ihnen wie im Film "Die Matrix" ausweichen.

Das sieht nicht nur stylisch aus, sondern macht auch höllisch Spaß. Und ausnahmsweise braucht man dazu keine dicke Grafikkarte, sondern kann das heute veröffentlichte Download-Spiel (23 Euro, USK 16) selbst auf langsamen Office-Rechnern flüssig spielen – egal ob unter Windows, OS X oder Linux.

Warum Superhot so cool ist und dem polnischen Studio hier ein echter Hit gelungen ist, lesen Sie bei c't online:

(hag[4])

URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3117956

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/newsticker/bilderstrecke/bilderstrecke_3117835.html?back=3117956
[2] https://www.heise.de/newsticker/bilderstrecke/bilderstrecke_3117835.html?back=3117956
[3] http://www.heise.de/ct/artikel/Spieletest-Superhot-fordert-zum-Zeitlupenduell-3117767.html
[4] mailto:hag@ct.de