Menü

Supervectoring: Telekom vermarktet VDSL mit 250 Mbit/s

In den kommenden Tagen wird VDSL mit bis zu 250 Mbit/s für rund sechs Millionen Haushalte erhältlich sein – und es sind nicht die Großstädte zuerst dran.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 738 Beiträge
Telekom - Netzwerkstecker

(Bild: dpa, Friso Gentsch)

Die Deutsche Telekom beginnt ab dem 1. August mit der Vermarktung von VDSL-Anschlüssen mit “bis zu” 250 Mbit/s. Dafür kommt die Supervectoring-Technik zum Einsatz, die noch einmal mehr Bandbreite aus dem Kupferkabel auf der letzten Meile quetschen kann. Anschlüsse mit Supervectoring sollen zunächst für rund 6 Millionen Haushalte in rund 900 Kommunen erhältlich sein, teilte die Telekom am Montag mit. Bis zum Jahr 2019 sollen es 15 Millionen Haushalte werden.

Zunächst werden die Anschlussgebiete in “Mittelzentren und dem ländliche Raum” ausgebaut, heißt es vom Bonner Konzern weiter. Der Ausbau erfolge zum einen Gebiete, in denen mit hoher Nachfrage zu rechnen sei. Zum anderen sollen Verteilerkästen, die ohnehin erweitert werden müssen, mit neuen Steckkarten bestückt. Ballungsräume sollen bis Ende des Jahres folgen. „Das ist ein weiterer Schritt hin zur Gigabit-Gesellschaft“, sagte Telekom-Deutschlandchef Dirk Wössner. Die Nachfrage werde entscheiden, wie es mit dem Ausbau weitergehe. „Bei entsprechender Nachfrage werden wir zeitnah reagieren.“

Die Telekom ruft für einen “MagentaZuhause XL”-Tarif mit bis zu 250 Mbit/s knapp 55 Euro pro Monat auf. In den ersten sechs Monaten der zweijährigen Vertragslaufzeit berechnet der Anbieter nur knapp 20 Euro. Auf die Vertragslaufzeit gerechnet entspricht das einer monatlichen Grundgebühr von gut 46 Euro. Dazu kommt gegebenenfalls noch die monatliche Miete für einen Router, der Supervectoring beherrscht. Die Telekom bietet den Speedport Smart 3 und den Speedport W 925V für jeweils knapp 5 Euro pro Monat an.

Kunden können auch einen eigenen Router am VDSL-Anschluss betreiben, sollten dann aber darauf achten, dass das Gerät Supervectoring (VDSL2 Profil 35b) beherrscht. Einige Fritzboxen (z.B. 7530, 7583, 7590) können das ebenso wie der TP Link Archer VR2800v und der Asus DSL-AC68VG. Für den gewerblichen Einsatz gibt es zum Beispiel die Supervectoring-Router von Lancom und Draytek sowie den von der Telekom als Digitalisierungsbox Basic vertriebenen Zyxel VMG8825-D70B. (vbr)

Zur Startseite
Anzeige