Support für Windows XP länger als für Vista Ultimate

Microsoft will den Support für Windows Vista Ultimate und die Home-Versionen bereits 2012 wieder einstellen, während XP noch bis 2014 unterstützt werden soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 380 Beiträge
Von
  • Axel Vahldiek

Microsofts "Lifecycle Guide" listet seit Jahren für jedes Produkt aus Redmond auf, wielange es Support dafür geben soll. Dieser gliedert sich in zwei Phasen. Die erste dauert 5 Jahre und nennt sich "mainstream support". Darunter versteht Microsoft die "Bearbeitung technischer Anfragen (kostenfreier Support, kostenpflichtiger Support von Anfragen oder Abrechnung auf Stundenbasis, Garantieanfragen)", "Security Update Support" sowie die "Beantragung von Hotfixes, die nicht im Zusammenhang mit sicherheitsrelevanten Themen stehen".

Es folgt anschließend eine zweite Phase namens "extended support" (von Microsoft mit "Erweiterter Support" übersetzt): Zum kostenlosen Download stehen dann nur noch jene besonders wichtigen Patches bereit, die Lücken stopfen, die Redmond als sicherheitskritisch einstuft. Diese zweite Phase dauert ebenfalls fünf Jahre. Der Haken an der Sache: Diese zweite Phase gilt nicht für "Lösungen für Endanwender".

Folglich überrascht es kaum, dass die mittlerweile erschienenen Einträge im Lifecycle Guide für die Vista-Home-Versionen eine Lebensdauer von 5 Jahren voraussagen (der Support endet also 2012), während Vista Business und Enterprise zudem den extended Support bekommen sollen (bis 2017). Erstaunlich ist hingegen, dass Microsoft die eigentliche Vollversion Vista Ultimate offenbar als "Lösung für Endanwender" einstuft und ebenfalls nur den Mainstream-Support gewähren will. Das gilt auch für die 64-Bit-Variante.

Sollten die Daten des Lifecycle Guides stimmen, würde der Support für Vista Ultimate und die Home-Versionen bereits zwei Jahre früher auslaufen als für Windows XP: Hier läuft der Support für alle Versionen einheitlich bis mindestens 2014. (axv)