Suse Linux 9.1 mit defektem XFS [Update]

Aufgrund eines Fehlers im Treiber für das Journaling Filesystem XFS kann das neue Suse Linux 9.1 keine XFS-Partitionen mounten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 918 Beiträge
Von

Aufgrund eines Fehlers im XFS-Treiber kann das neue Suse Linux 9.1 keine XFS-Partitionen mounten. Laufwerke lassen sich zwar mit dem Journaling Filesystem XFS, das SGI von seinem kommerziellen Unix Irix nach Linux portiert hat, formatieren; jedoch kann der Suse-Kernel diese Partitionen nicht mounten. Der Versuch löst einen Segmentation Fault aus. XFS gilt vor allem für die Speicherung von sehr großen Dateien und Streaming Media als sehr performant.

Grund für die Probleme sind Patches im Suse-Kernel 2.6.4, die den Schreibzugriff auf Massenspeicher verbessern sollen und die mit dem kommenden Kernel 2.6.6 Einzug in den offiziellen Linux-Kernel halten werden. Laut Suse haben die aufgrund dieser Patches notwendig gewordenen Änderungen im XFS-Quellcode einen bereits bestehenden Bug in XFS aktiviert, der sich bislang nicht bemerkbar gemacht hatte. Ein Bugfix für XFS existiert bereits; Suse stellt einen korrigierten XFS-Treiber und eine bei der Installation verwendbare Treiberdiskette zum Download bereit. Ein Artikel in der Support-Datenbank beschreibt die Anwendung. In Kürze soll auch ein aktualisierter Kernel über die Update-Funktion in Yast bereitstehen. (odi)