Menü

Switchmate steuert Lichtschalter per Smartphone-App

Switchmate lässt sich an einem herkömmlichen Lichtschalter anbringen und steuert per zugehöriger Smartphone-App für iOS und Android das Licht in Haus und Wohnung.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 85 Beiträge
Switchmate steuert Lichtschalter per Smartphone-App

Switchmate ist aktuell nur mit in den USA verbreiteten Lichtschaltern kompatibel.

(Bild: Switchmate )

Anzeige
Apple iPhone 6 16GB grau
Apple iPhone 6 16GB grau ab € 559,–

Switchmate soll herkömmliche Lichtschalter in sogenannte Smart-Switches verwandeln. Das Plastik-Kästchen soll dazu vor dem Schalter befestigt werden. Der lässt sich dann nicht mehr nur händisch, sondern auch per Smartphone betätigen. Über die Crowd-Funding-Plattform Indiegogo suchen drei junge Männer aus Palo Alto derzeit nach Unterstützern für ihr Projekt. Inzwischen wurde das Dreifache des Spendenziels von 50.000 US-Dollar übertroffen. Vorbestellungen sind aktuell noch möglich.

Am Lichtschalter befestigt wird Switchmate mit Magneten, mit dem Smartphone verbunden über Bluetooth. Die Switchmate-App listet alle installierten Schalter in einer Übersicht auf. Diese können hier einzeln an- und ausgeschaltet werden. Auch ein Timer kann gesetzt werden, der die Lichter im Haus oder der Wohnung zu einer vorher festgelegten Zeit aktiviert. Die Switchmate-Smartphone-App soll für iOS- sowie Android-Geräte verfügbar sein.

Vorerst nur für US-Kunden

Switchmate ist aktuell nur mit in den USA verbreiteten Lichtschaltern kompatibel. Die Entwickler arbeiten eigenen Aussagen zufolge jedoch auch an der Unterstützung anderer Modelle. Ausgeliefert werden soll Switchmate ab Dezember 2015. Vorbesteller haben aktuell die Wahl aus einem einzelnen Schalter für 45 US-Dollar, einem 2er-Paket für 79 US-Dollar und einem 3er-Pack für 109 US-Dollar.

Die smarten Lichtschalter sind derzeit zudem nur über Bluetooth ansteuerbar. Wird die von den Herstellern angegebene Reichweite von rund 45 Metern überschritten, reagiert der Schalter nicht mehr auf die Smartphone-Eingaben. Die Entwickler wollen bei zukünftigen Modellen jedoch die Reichweite erhöhen und beispielsweise eine Fernsteuerung per WLAN ermöglichen. Dafür arbeitet das Team gerade an einem eigenen Hub. (mho)

Anzeige
Anzeige