zurück zum Artikel

Switchroot: Android für die Switch – mit Einschränkungen

Switchroot: Android für die Switch – mit Einschränkungen

Die Switch ist die erste Nintendo-Konsole, mit der man sowohl unterwegs als auch zuhause am Fernseher spielen kann.

(Bild: Nintendo)

Unabhängige Entwickler haben Android in Form von LineageOS auf die Switch portiert. Damit wird die Konsole zum Android-Tablet. Doch der Port hat Probleme.

Das Projekt Switchroot bringt ein vollwertiges Android-Betriebssystem auf die Spielkonsole Nintendo Switch. Über den inoffiziellen Port von LineageOS in Version 15.1 (auf Basis von Android 8.1) können Nutzer Android-Apps nutzen, die normalerweise nur auf dem Handy oder Tablet laufen. Dazu zählen zum Beispiel Videostreaming-Apps wie Netflix, die es nach wie vor nicht offiziell für die Switch gibt.

Der Switch-Port kann über eine SD-Karte gestartet werden. Theoretisch können Nutzer also zwischen dem normalen Switch-Modus und dem Android-Modus hin- und herwechseln, indem sie einfach die SD-Karte einsetzen oder entfernen. Entwickelt wurde Switchroot von unabhängigen Entwicklern, die sich im Forum von xda Developers organisieren [1].

Video-Vorführung: Die Switch mit Android.

Auch zum Zocken von Android-Spielen kann man die Switch mit Switchroot in der Theorie verwenden. Die Joycon-Controller sollen sich per Bluetooth mit dem "Tablet" verbinden, bleiben also nutzbar. Inwiefern sie wirklich in Handy-Spielen funktionieren, dürfte sich von Titel zu Titel unterscheiden. Ein Vorteil der Android-Switch im Vergleich zur unmodifizierten Nintendo-Konsole: Bluetooth-Headsets werden unterstützt.

Der Port hat aber auch zahlreiche Probleme, über die die Entwickler offen in ihrem Forum aufklären. Die Akkulaufzeit der Switch werde durch Switchroot zum Beispiel beschnitten, schreiben sie. Demnach erkennt der Touchscreen manchmal falsche Berührungen und das WiFi trennt sich willkürlich. Auch als Netflix-Wiedergabegerät taugt die Switch [2] in der Android-Konfiguration nicht wirklich, berichtet das US-Magazin The Verge [3]. Aufgrund fehlender Lizenzen können Inhalte demnach nicht in HD dargestellt werden.

Darüber hinaus hat die Switch weder Mikro noch Kamera noch GPS, was zahlreiche Apps von vornherein disqualifiziert. Die Installation von Switchroot ist außerdem mit Risiken verbunden: Fehler könnten zu einem Defekt der Nintendo-Konsole führen. (dahe [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4483258

Links in diesem Artikel:
[1] https://forum.xda-developers.com/nintendo-switch/nintendo-switch-news-guides-discussion--development/rom-switchroot-lineageos-15-1-t3951389
[2] https://www.heise.de/thema/Switch
[3] https://www.theverge.com/circuitbreaker/2019/7/29/20746304/android-nintendo-switch-nvidia-shield
[4] mailto:dahe@heise.de