Menü

Sysadmin Day: Ein kleines Lob dem Herrn aller kleinen Dinge?

Kommt mit lecker Kuchen oder Tannenzäpfle-Bier-Sorbet! Denn heute ist kein gewöhnlicher Freitag, sondern der traditionelle Sysadmin Day, der die mächtigen Techniker und Technikerinnen ehrt, die die IT am Laufen halten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 117 Beiträge
Sysadmin Day: Ein kleines Lob dem Herrn aller kleinen Dinge?

Her mit dem veganischen Sekt und den Rosenquarzen, die in bedingungsloser Liebe rund um den Rechner aufgestellt werden. Heute dürfen sie auf "Wolke 7" in der Cloud schweben, die Sysadmins, auch wenn in 90 Prozent aller Fälle so eine Cloud ein ganz normales Rechenzentrum ist und vielleicht in irgendeinem Industrieviertel von Posemuckel steht. Ehren wir die Sysadmins auch dafür, dass sie eben nicht dem "höheren Management" zeigen, wer am längeren Hebel sitzt, sondern...

Der Sysadmin oder die Sysadmina lebt mit der Technik wie kein anderer IT-Beruf. Der Programmierer mag sein halbes Leben mit C++ verbringen und ein, zwei weitere Sprachen hinzulernen, aber das höllische Tempo, mit dem in der vernetzten Welt die Hardware kommt und geht und gewartet werden muss, bestimmt das Leben des Sysadmins, nicht nur bei heise online.

Lassen wir daher die verklärten Rückblicke auf die Verantwortung eines Admin (Teil I, Teil II, Teil III) hinter uns und erzählen von der Abenteuern eines Admins in naher Zukunft. Dann betreut er nicht ein paar hundert Heise-Journalisten, die heute ihren Admins sicher Kuchen und Kaltschalen bringen, sondern mal eben 10.000 Tesla-Computer oder 20.000 intelligente Stromzähler und was es sonst noch im Internet der Dinge gibt.

Die Sysadmins des Internet der Dinge werden sich in zwei unterschiedliche Richtungen entwickeln. Auf der einen Seite ist da der Admin@Home, eine Art liebevoller Hausmeister und Helfer all der durch die tollen Dinge Entrechteten. Er kommt, wenn die Tür nicht aufgeht oder das pseudo-intelligente Lichtmanagement sämtlich Lampen in den Dauerbetrieb schaltet. Auf der anderen Seite ist der RZ-Admin, der genau weiß, dass im Worte Idiot das Internet of Things (IoT) enthalten ist, mit Tausenden von Embedded Systems, mit irgendeinem Linux-Derivat bespielt, das niemals upgedatet wird und alle möglichen Sicherheitslücken enthält.

Er wird entscheiden müssen, was vernachlässigt werden kann oder was gar abgeschaltet werden muss, weil viele Menschen sterben. Er muss wissen, was im Interesse der Hersteller zu sichern ist. Oder im Interesse der Menschen, die mit dem Internet der Dinge leben? Nicht alles ist so unwichtig wie die smarte Zahnbürste mit unsicherer Smartphone-App oder der intelligent mit Gmail vernetzte Kühlschrank, bei dem die Entwickler so unschlau waren, die Verifikation von SSL-Zertifikaten abzuschalten. Vieles deutet darauf hin, dass im Internet der Dinge ein solcher Admin nicht im Sinne der Nutzer handelt, sondern im Interesse von Dienstanbietern, etwa von Versicherungen, die günstigere KFZ-Tarife anbieten, wenn die Geschwindigkeit eingehalten wird oder von Krankenkassen, die Raife und Fitnessdaten koppeln.

Wie wäre es mit einem Admin, der einschreitet, wenn es Wohnung-as-a-Service gibt? Die Tür ließ sich nicht öffnen. Stattdessen ertönte eine Stimme: "Fünf Cent, bitte." Chip durchwühlte abermals seine Taschen. Keine einzige Münze mehr, nichts. "Ich zahle morgen", sagte er zu der Tür. Erneut drehte er am Griff, doch das Schloss blieb zu. "Was ich dir zahle, ist eigentlich ein Trinkgeld. Ich muss dich nicht bezahlen." "Das sehe ich anders", erwiderte die Stimme. "Bitte werfen Sie einen Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, denen Sie zugestimmt haben, als Sie die Wohnung erwarben."

In einer Schreibtischschublade fand er die AGB. Ganz klar: Für Öffnen und Schließen der Tür war eine Gebühr obligatorisch. Kein Trinkgeld. "Sie sehen, dass ich recht habe", ließ die Stimme selbstgefällig verlauten. Chip nahm ein rostfreies Messer aus der Ablage neben dem Waschbecken und begann das Schloss aus der geldverschlingenden Wohnungstür herauszuschrauben. "Ich werde Sie verklagen", sagte die Stimme, als sich die erste Schraube löste. "Ich bin noch nie von einer Wohnungstür verklagt worden", antwortete Chip.

Im Internet der Dinge ist der Sysadmin weit weg und meistens eine Instanz, die Nutzern als fremde Macht gegenübertritt. Kaffee und Kuchen, gar ein Früchtekorb und Blumen für die Druckerinstallation, wie sie zum ersten Feiertag dieser Art führte, wird es in Zukunft jedoch weiter geben, etwa für die Mitarbeiter am Guardian Project, für all die Sysadmins, Knoten-Betreiber und Programmierer im Tor-Project, die das "Internet of Onion Things" am Laufen halten, damit jeder selbst seine Privatsphäre schützen kann. Sogar Geldspenden sind hier hoch willkommen. Die geldverschlingende Wohnungstür, die Kaffeemaschine und der Toaster, die alle laufend ihren Anteil vom Mieter haben wollen, stammen übrigens aus dem Roman "Ubik" von Philip K. Dick, der im Jahr 1969 erschien. Seither wurde nur das Wort Kaufvertrag aktualisiert. (dz)